Main stage
Rhetorik-Tipps

Die Musterrede: Redevorlagen für eine perfekte Rede

Egal ob zu einem Geburtstag, zu einer Hochzeit oder zu einem Firmenjubiläum – das Redehalten ist ein fester Bestandteil zahlreicher Feierlichkeiten. Doch nicht jeder, von dem eine Rede erwartet wird, ist ein geübter Rhetoriker. Für all jene, die deshalb auf der Suche nach einer Inspirationsquelle sind, ist eine Musterrede ein praktisches Format. Eine Redevorlage stellt eine klare Struktur für eine Rede vor und lässt dabei Platz für individuelle Anpassungen. Wie Sie Musterreden erfolgreich personalisieren und wie der anschließende Vortrag souverän gelingt, lesen Sie in diesem Artikel.

Struktur und Qualität: Sinn einer Musterrede

Struktur in einer Musterrede

Eine Musterrede sollte Struktur aufweisen. Machen Sie sich zu Beginn Gedanken © BrAt82 – Shutterstock

Für viele stellt sich die Frage, wieso man für Reden auf eine Vorlage zurückgreifen sollte – vor allem bei persönlichen Festen. Die Antwort darauf ist einfach: Eine Musterrede stellt ein nützliches Gerüst dar, das sich individuell auf den jeweiligen Anlass anpassen lässt. So lässt eine vorgefertigte Rede oft bewusst Freiraum für persönliche Anekdoten.

Dabei profitiert ein Redner davon, dass der Rahmen für die Ausführung und die Dauer bereits steht. Vor allem das geschickte Überleiten ist für viele, die selten eine Rede halten, eine echte Herausforderung. Auch hierfür lassen sich Ideen aus einem bereits bestehenden Redetext übernehmen. Achtet man darauf, der Musterrede einen persönlichen Charakter zu verleihen, kann sie einen wichtigen Grundstein für eine erfolgreiche Rede legen.

Hochzeitsrede, Ansprache oder Reden vor Kollegen: Redeanlässe gibt es immer

Ob und wie gut sich eine Musterrede für eine Feierlichkeit eignet, ist vom Anlass abhängig. Je spezifischer und persönlicher dabei der Grund für ein Fest oder eine Familienfeier ist, desto mehr Anpassungen muss ein Redenhalter einbauen.

Eine Rede, die man zum Einstand eines neuen Mitarbeiters in einem Unternehmen hält, erfordert weniger persönliche Anekdoten. Hier kann der Redner aus dem Betriebsrat zum Beispiel den Beruf, das Berufsfeld, andere Mitarbeiter oder die Kollegen in den Mittelpunkt rücken. Persönlicher wird es bei der Hochzeitsrede vom Brautvater oder einer Geburtstagsrede.

Dennoch gibt es zu nahezu jedem Anlass eine Musterrede. Mögliche Festivitäten, die das Vortragen einer Rede erfordern, sind zum Beispiel folgende:

Prinzipiell gilt: Ob eine Rede gut wird, ist unabhängig davon, wie viele Gäste anwesend sind. Vielmehr ist es wichtig, dass der Redner mit dem Gesagten ein klares Ziel verfolgt und weiß, was er den Anwesenden mitteilen möchte. Somit ist nahezu jeder Anlass eine Rede wert. Ob sich eine Redevorlage für die jeweilige Feier geeignet ist, sollte der Vortragende selbst entscheiden.

Suchen, optimieren, üben: Den Redetext der Musterrede anpassen

Hat sich ein Redner dazu entschieden, seine Ausführungen auf einer Vorlage basieren zu lassen, ist die Arbeit damit noch nicht getan. Es gilt, aus der Vielzahl von Redevorlagen eine passende Musterrede auszuwählen. Anschließend muss man die ausgesuchte Rede den eigenen Vorstellungen anpassen. Zu guter Letzt ist es wichtig, den Vortrag einzuüben.

Finden Sie die passende Redenvorlage

Ein Redenservice, der Inspirationen für Wortbeiträge zur Verfügung stellt, ist auf redenwelt.de schnell zu finden. Dabei reicht das Angebot von kostenfreien Vorlagen bis hin zu individuellen Redenschreibern, die den Entwurf auf die eigene Feierlichkeit anpassen. Auch das Maß, inwieweit man der Rede gerne selbst einen persönlichen Schliff verleihen möchte, sollte für die Entscheidung ausschlaggebend sein und kann durch den Redengenerator Cicero individuell angepasst werden.

Die persönliche Note: Das Optimieren von Musterreden

Wer möchte, kann seine Vorlage anschließend noch durch einen persönlichen Bezug ergänzen. Beantworten Sie hierfür beispielsweise folgende Fragen:

  • Wer sind die Zuhörer?
  • Was möchte ich mit meiner Rede erreichen?
  • Welche Ereignisse verbinden mich mit der Person, zu deren Ehren die Rede gehalten wird?
  • Gibt es witzige Zitate oder Anekdoten, die sich einbauen lassen?
  • Entspricht der Ton der eigenen natürlichen Ausdrucksweise?
  • Wirken der Aufbau und der Inhalt der Rede authentisch?

Essenziell ist es, Fakten, Zitate und persönliche Anekdoten einzubauen, die dem Muster für eine Rede einen persönlichen Charakter und Liebe verleihen. Achten Sie auch auf die Tonalität. Das bedeutet: Passen Sie dabei die Wortwahl dem Publikum an. Spricht man beispielsweise als Brautvater vor einer Hochzeitsgemeinschaft, ist möglicherweise ein anderer Ton angemessen als zu einer Geburtstagsfeier, bei der nur Freunde anwesend sind. Auch die Sprechtechnik ist wichtig und sollte je nach Bedarf verbessert werden.

Überzeugung durch souveränes Auftreten

Steht das endgültige Konzept für die Rede, lassen sich die Art und Weise des Vortrags perfektionieren. Struktur und Inhalt sind zwar wichtig für einen interessanten Wortbeitrag, Sie sind jedoch nicht alles, auf das es ankommt. Ein souveränes Auftreten, sowohl in Form vom Einsatz der Stimme und einer selbstbewussten Körpersprache, können dabei helfen, die Gäste zu begeistern. Ein sicheres Erscheinungsbild geht mit einem weiteren Pluspunkt einher: Treten Sie selbstbewusst auf, werden Ihre Zuhörer nicht vermuten, dass es sich bei der Rede um einen Vortrag handelt, der auf einer Musterrede basiert.

Die Stimme einsetzen

Vor allem der gekonnte Einsatz der Stimme kann dabei helfen, das Publikum vom Gesagten zu überzeugen. Wichtig ist es, auf das eigene Sprechtempo zu achten. Wer zu langsam spricht, läuft Gefahr, einschläfernd zu wirken. Ein zu schnelles Sprechen hingegen ist oft schwer verständlich und ein Zeichen für Nervosität.

Sinnvoll ist es außerdem, sogenannte Bogensätze zu verwenden. Dabei hebt sich die Stimme im Verlauf des Satzes. Am Satzende steht eine stimmliche Senkung. Anschließend lassen gekonnte Redner eine kurze Pause folgen. Dadurch versieht man den Vortrag mit der richtigen Dynamik und kann das Gesagte wirken lassen.

Die Körpersprache beim Vortrag

Auch die Körpersprache ist essenziell, um eine angepasste Musterrede souverän vorzutragen. Wer unruhig und ängstlich wirkt, verliert schon bald die Aufmerksamkeit der Anwesenden. Deshalb ist es wichtig, dem Inhalt der Rede durch das eigene Auftreten Ausdruck zu verleihen. Die Körperhaltung sollte dabei gerade und aufrecht sein, aber dennoch natürlich wirken.

Vor allem unterstreichende Bewegungen mit den Händen sind für viele ungeübten Redner ungewohnt. Doch wer die Hände verschränkt, wirkt abweisend. Das kann eine Auswirkung darauf haben, inwieweit sich das Publikum von der Rede angesprochen fühlt.

Anstelle einer kühlen Körperhaltung können alle, die nicht gestikulieren wollen, Karteikarten in der Hand halten. Diese stellen eine Art Ruhepol dar, da sich nervöse Vortragende an den Notizen im wahrsten Sinne des Wortes festhalten können. Auf diese Art und Weise erzielt man eine ruhige Ausstrahlung.

Mimik und Gestik lassen sich einstudieren

Des Weiteren sollte schon beim Üben daran gedacht werden, dass es sehr wichtig ist, Blickkontakt mit dem Publikum zu halten. Dadurch fühlen sich die Zuhörer persönlich angesprochen. Dies wiederum kann ihr Interesse am Inhalt steigern. Damit das Aufblicken reibungslos gelingt, ist es sinnvoll, die Rede vorab in Form von Stichpunkten zu notieren.

Denn: Wer Sätze abliest, verliert durch das Schauen in die Menge leichter den Faden, als jemand, der sich an groben Stichpunkten orientiert. Außerdem erhält die Redenvorlage durch das Improvisieren aufgrund der stichpunktartigen Notizen einen persönlicheren Charakter. Liest ein Redenschreiber Wort für Wort vor, fehlt der Platz, die eigene Persönlichkeit spontan einzubringen. Wer sich hingegen an kurzen Notizen orientiert, wirkt authentischer und damit auch glaubwürdiger.

Musterreden selbst schreiben: Inspirationsgrundlage für andere schaffen

Bevor jemand eine Beispielrede als Vorlage nutzen kann, muss zunächst eine Redenvorlage angefertigt werden. Wer selbst eine Musterrede schreiben möchte, sollte auf einige Besonderheiten achtgeben. Nicht zuletzt ist es sinnvoll, sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden.

Wer einen Redetext als Muster schreibt, ist Impulsgeber für andere: Viele Menschen werden sich von den Worten inspirieren lassen oder diese sogar wörtlich übernehmen. Dabei vertrauen sie darauf, dass es sich bei der Vorlage um eine gute Ansprache handelt. Daher ist es wichtig, die Redenvorlage fehlerfrei und qualitativ hochwertig zu gestalten.

In den Redetext einsteigen

Schon in der Überschrift einer Musterrede sollte der Anlass des Vortrags genannt sein. So wissen alle, die auf der Suche nach einer Vorlage sind, ob der folgende Text für sie in Frage kommt oder nicht. Spezifizieren Sie die Festivität, zu deren Ehren Sie einen Wortbeitrag schreiben, möglichst genau. Auch ist es sinnvoll, nicht eine einzige Musterrede generell für alle Geburtstage zu schreiben. Fertigen Sie lieber verschiedene Redetexte für unterschiedliche Feiern an. Die Ansprache für einen 40. Geburtstag sollte anders gestaltet sein als eine Rede zum 60. Geburtstag oder gar zu einem 90. Geburtstag.

Beim Schreiben der Einleitung kann ein Redenschreiber mit Zitaten arbeiten, um den Beginn ansprechend zu gestalten. Alternativ lässt sich eine Rede auch mit einer allgemeinen Begrüßung einleiten. Danach ergibt es Sinn, dazu überzuleiten, welches Ziel die Rede verfolgt und warum sie gehalten wird. Die Gäste schenken der Einleitung oft die meiste Aufmerksamkeit. Hier entscheidet sich für das Publikum, ob es sich lohnt, den Worten des Vortragenden zu lauschen. Daher sollte eine Musterrede schon von Beginn an durch Kreativität bestechen und ein Alleinstellungsmerkmal besitzen.

Der Hauptteil Ihrer Redevorlage

Rede halten Musterrede nutzen

Behalten Sie den Überblick im Hauptteil der Musterrede © Kyryk Ivan – Shutterstock

Im Hauptteil gilt es, eine klare Struktur vorzugeben, an welcher sich ein Redner orientieren kann. Besonders hier ist es sinnvoll, bewusst Freiraum für persönliche Anekdoten zu schaffen. Hierfür eignen sich Platzhalter, die den Leser darauf aufmerksam machen, dass an dieser Stelle Personalisierungsbedarf besteht.

Des Weiteren ist das Vorgeben von geschickten Überleitungen wichtig. Dabei sollten die verwendeten Worte abwechslungsreich sein. Vor allem die Satzanfänge sind essenziell. Greifen Sie daher auf ein breites Repertoire an überleitenden Phrasen zurück.

Versetzen Sie sich auch in die Lage eines Menschen, der auf der Suche nach einer Musterrede ist. Stellen Sie sich den entsprechenden Anlass genau vor. Dann wird es leichtfallen, den Hauptteil mit qualitativem Inhalt zu füllen. Vor allem Phrasen gilt es zu vermeiden. Eine Musterrede sollte nicht auf Anhieb als solche zu erkennen sein, sondern individuell und einfallsreich wirken.

Der Schluss einer Musterrede

Im Schluss ist es ratsam, das Konzept abzurunden. Redenschreiber können hier noch einmal die wichtigsten Worte aufgreifen, was das Ende der Rede stimmig wirken lässt. Außerdem können Sie an dieser Stelle Wünsche und Hoffnungen anbringen. Dabei sollte man allerdings darauf achten, dass die guten Wünsche verallgemeinerbar sind. Auch hier lohnt es sich, Platz für ein persönliches Schlusswort des Redners zu lassen, damit der Vortrag ein individualisiertes Ende findet.

Fazit: Personalisierung als Schlüssel zum Erfolg

Redevorlagen und Musterreden haben also alle eine Sache gemein: Der Redetext ist ein sinnvolles Gerüst und kann auf Wunsch durch persönliche Anekdoten, wohlgewählte Worte und eine Prise Individualität weiter ausgebaut werden.

Schneiden Sie jede Vorlage daher auf den persönlichen Anlass zu und versehen Sie den Redetext mit individuellen Geschichten oder Anmerkungen. Beginnen Sie rechtzeitig mit dem Personalisierungsprozess und überraschen Sie Ihre Liebsten.

Redaktion redenwelt.de

Ihr Feedback

Login

Ihr Feedback

Wir haben noch viele Pläne und Ideen für redenwelt.de aber für uns zählt, was Sie sich wünschen! Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns ein Feedback zu hinterlassen.