Main stage
Humor

Humor in der Rede: Wie Sie einen Vortrag humorvoll gestalten

Ernste Themen oder eine angespannte Stimmung im Publikum tragen dazu bei, dass der Austausch zwischen Redner und Zuhörern gestört ist. Inhalte und Ideen eines Vortrags lassen sich besser vermitteln, wenn sich der Sprecher wohlfühlt und die Aufmerksamkeit sowie das Wohlwollen seines Publikums auf seiner Seite weiß. Genauso verhält es sich auch für die Zuhörenden: Ein interessantes Thema, das ein Redner abwechslungsreich und anregend präsentiert, bleibt im Kopf und unterhält nachhaltig. Ein Mittel für diesen förderlichen Austausch ist Humor. Dieser Artikel zeigt auf, wie Sie das richtige Maß finden und Humor in Reden erfolgreich zum Einsatz bringen.

Anlässe für Humor: Reden mit Witz

Humor Veranstaltung

Es gibt bestimmte Veranstaltungen in der die Rede mit Humor gespickt werden darf © Rwapixel.com – Shuterstock

Bevor Sie mehr darüber erfahren, wie und an welchen Stellen man Humor in eine Rede einfließen lassen kann, klärt sich zunächst, welche Anlässe Humor erlauben. Typischerweise sind Ansprachen zu einigen konkreten Veranstaltungen für eine humoristische Note prädestiniert, zum Beispiel die folgenden:

Diese Events gelten als Beispiele für Gelegenheiten, die durch ihren lockeren Kontext Witze und Scherze ermöglichen. Auch der persönliche Bezug zu den Hauptpersonen eines Anlasses lässt Humor zu. Bei ernsteren Veranstaltungen hilft eine humorvolle Anekdote unter Umständen dabei, die Stimmung zu lösen oder zu entspannen.

Lustige Reden: So würzen Sie Ihre Ansprache

Prinzipiell kommt eine Rede besser bei ihren Adressaten an, wenn sie sie an einigen Stellen zum Lachen bringt oder wenn sie durch Pointen aufgelockert ist. Trotzdem müssen sich Redner darüber bewusst sein, dass ihr eigener Charakter ausschlaggebend ist. Eine Person, die in ihrem Privatleben kein Witze-Erzähler ist, sollte auch für eine Rede nicht versuchen lustig zu sein.

Grundsätzlich gilt, dass nicht jeder Mensch gleich viel Humor besitzt. Weder Sprecher noch Zuhörer finden immer die gleichen Witze gut und haben einen ähnlichen Sinn für Komik. Aus diesem Grund steht jeder Redner bei einem Vortrag vor der Herausforderung, sich selbst und das eigene Publikum richtig einzuschätzen.

Bevor Sie also aktiv Humor in Ihre Rede einbauen, können Sie sich selbst einige Fragen stellen. Auf diese Weise klären Sie, was Ihre eigenen Eigenschaften und was die Merkmale Ihres Publikums sind. Gleichzeitig bekommen Sie einen Eindruck davon, wie Sie Ihre Rede überzeugend gestalten. Folgende Fragen bieten sich an:

  • Wie bringe ich Menschen im Alltag zum Lachen?
  • Worüber kann ich mit anderen scherzen?
  • Was habe ich mit meinem Publikum gemeinsam?
  • Was bewegt meine Zuhörer und wie zeigt sich ihr Humor?

Diese Überlegungen stellen die Basis für Ihre Rede dar. Anschließend können Sie sich genauer darüber Gedanken machen, wie und wann Sie konkrete humoristische Elemente in den Vortrag einbauen und ihn würzen.

Wie kann Humor in der Rede aussehen?

Nicht nur in alltäglichen Gesprächen, auch in Reden äußert sich Humor auf verschiedene Art und Weise. Der Sinn für Spaß und Scharfsinnigkeit zeigt sich nicht nur durch das Erzählen von Witzen. In einem Vortrag beweisen Sprecher anhand von verschiedenen Techniken, dass sie ihr Publikum im Griff haben und nicht nur mit Inhalt überzeugen.

  • Humorvolle Parallelen ziehen
  • Zitate nutzen
  • Einen Cartoon erzählen
  • Definitionen erläutern
  • Abkürzungen erfinden

Neben klassischen Witzen punkten Redner so durch die Abwechslung der unterschiedlichen Stilmittel bei ihrem Publikum. Wichtig ist es, darauf zu achten, welche Techniken im konkreten Kontext angemessen sind. Außerdem spielt Ihr eigener Charakter eine wichtige Rolle: Je nach Typ und persönlicher Eigenschaft transportieren Sie eine humorvolle Botschaft am besten, indem Sie Sie selbst bleiben.

Analogien in Reden: Humorvoll die Realität darstellen

Wenn Sie in Ihrer Rede eine komplexe Angelegenheit so darlegen möchten, dass sie jeder versteht, bieten sich Analogien an. Sie erzählen beispielsweise eine Geschichte mit einfachem Aufbau und bildhaften Figuren, um einen komplizierten Zusammenhang zu erklären.

Analogien müssen für Ihr Publikum erkennbar bleiben, sodass die Zuhörer die Parallele zwischen der Geschichte und der realen Angelegenheit verstehen. Auf diese Weise verdeutlichen Sie Ihre Kompetenz und machen Inhalte für Ihre Zuhörer zugänglich, ohne sich selbst zu ernst zu nehmen.

Wie Sie Zitate und Witz in lustigen Reden verbinden

Nicht jedes Wort Ihrer Rede muss neu erfunden sein. Bekannte Sprüche und Zitate bedeutender Persönlichkeiten sind weit verbreitet und beim Publikum präsent. Indem Sie diese Worte in einen neuen Kontext setzen oder sie in einen humorvollen Zusammenhang bringen, lassen Sie eine gelöste Stimmung in Ihrer Rede aufkommen.

Den Zuhörern bleiben die Inhalte Ihrer Ansprache besser im Kopf, wenn Sie sie verknüpfen können. Zudem zeigen Sie mit Zitaten, dass Sie innovativ und kreativ denken: Wer eine altbekannte Weisheit auf ein neues Thema abstimmt, beweist, dass er sich ausführlich mit der Idee auseinandergesetzt hat. Mit einem Augenzwinkern zu zitieren, beeindruckt das Publikum.

Gedichte, Geschichten und Cartoons: Humor im neuen Zusammenhang

Auch hier gilt: Variationen imponieren! Humorvolle Texte, Bilder und Comics existieren bereits in großen Mengen. Einige der Darstellungen sind, genauso wie viele Zitate, bei der Mehrheit jedes Publikums bekannt. Dadurch sind Ihnen einige Lacher schon sicher.

Wichtig ist, dass Sie das Niveau und den Ton der ausgewählten Elemente an Ihr Publikum anpassen. Wenn Sie sich in die Mentalität Ihrer Zuhörer hineinversetzen, können Sie besser nachvollziehen, welche Anekdoten gut ankommen. So erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, die Adressaten für sich zu gewinnen.

Achten Sie bei Ihrer Wahl außerdem auf eine angemessene Länge: Die Aufmerksamkeit des Publikums hängt zwar von den Inhalten Ihrer Rede ab, ist grundsätzlich aber begrenzt. Prägnante Gedichte oder eingängige Beschreibungen bleiben besser im Gedächtnis Ihrer Zuhörer.

Definitionen und Abkürzungen: In Ihrer Rede mit Worten spielen

Die Definition eines Kernbegriffs oder eines Gedankens aus Ihrem Vortrag lässt sich gut als Einstieg, aber auch als Überleitung verwenden. Oft kennen Zuhörer die Inhalte einer standardmäßig gehaltenen Rede, zum Beispiel bei Grußworten auf einer Veranstaltung, bereits und stellen sich auf Bekanntes ein. Mit einer Definition aus einem Lexikon oder einem Wörterbuch können Sie überraschen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Neben einer neuen Perspektive durch alternative Definitionen können auch andere Wortspiele Ihren Humor ausdrücken. Neben Parteiabkürzungen oder Firmennamen, die aus Akronymen bestehen, kennt Ihr Publikum wahrscheinlich viele weitere Abkürzungen.

Nutzen Sie diese Tatsache für Ihre eigenen Zwecke und verändern Sie bekannte Kürzel zu humorvollen Wortkombinationen oder erfinden völlig neue Buchstabenworte. Die große Menge an Abkürzungen im alltäglichen Sprachgebrauch erhält so einen ironischen Wink. Sie als Redner bestechen durch veränderte Abkürzungen in Ihrer Ansprache mit Kreativität und bringen Ihre Zuhörer so auf geistreiche Art und Weise zum Lachen.

Spaß mit Grenzen: Wie Sie Reden mit dem richtigen Maß an Humor versehen

Oft lenkt einen die individuelle Intuition, wann man Witze macht oder Humor zum Einsatz bringt. Fällt eine Pointe auf Kosten einer Person oder trifft ein Witz einen wunden Punkt, ist dies jedoch sehr unangenehm für alle Beteiligten. Deshalb sollten Sie mehrere Faktoren beachten, um zu kontrollieren, ob Humor angebracht ist oder nicht.

Achten Sie auf die Situation an sich: Ist die Stimmung locker oder ernst? Der Anlass gibt häufig schon an, welche Kommunikationsformen angebracht sind. Zusätzlich geben Gestik und Mimik von Beteiligten darüber Auskunft, ob sie für Humor empfänglich sind oder eher schlecht darauf reagieren würden.

Die Toleranzgrenze für Humor und die Art von Witzen kann sich je nach Publikum stark unterscheiden. Überlegen Sie sich zunächst, wie Ihre Scherze aufgebaut sind. Machen Sie einen Witz über eine bestimmte Gruppe oder versuchen Ihren Humor durch Pauschalisierungen zu äußern? Verletzende oder diskriminierende Aussagen gelten grundsätzlich als No-Go und sollten aus jeder Rede gestrichen werden.

Tipps rund um Humor in der Rede: Worauf sollten Vortragende achten?

Bisher haben Sie erfahren, wie der Charakter des Redners, die Eigenschaften des Publikums und der Redeanlass im Verhältnis zum Humor in Ansprachen steht. Doch wie sieht es mit der konkreten Umsetzung, also dem Einbau humoristischer Elemente in die Rede, aus? Schon bei der detaillierten Planung Ihrer Rede helfen Ihnen einige Tipps, Ihre Vorstellungen von Komik in der Rede tatsächlich umzusetzen.

Zunächst ist es hilfreich, die Witze, auf die Sie gekommen sind, eingehend zu prüfen. Gehen Sie sicher, dass das Publikum Ihren Humor richtig aufnimmt. Unter keinen Umständen darf sich ein Zuhörer angegriffen oder verletzt fühlen. Es empfiehlt sich, die Komik bzw. die Wirkung des Witzes bereits vorab zu testen.

Humor im Voraus testen

Humor Test

Nur weil Sie etwas humorvoll finden, müssen es andere nicht – testen Sie Humor in einer Rede vorher © WAYHOME studio – Shutterstock

Die Meinung eines Bekannten deutet darauf hin, ob ein Witz auch bei einer größeren Gruppe Anklang findet. Um Ihre Pointen zu überprüfen, überlegen Sie sich, wer Ihrer Zielgruppe ähnlich ist und den Humor Ihrer Rede bewerten kann.

Lassen Sie sich erklären, warum bestimmte Stellen gut oder schlecht wirken und wie Sie diese verbessern können. So lernen Sie nicht nur eine andere Perspektive kennen, sondern bekommen gleichzeitig einen Eindruck davon, wie Ihr Publikum reagiert.

Eine außenstehende Person kann Ihnen im Voraus helfen und mitteilen, ob Sie den richtigen Ton treffen und Sinn für Humor beweisen! Wenn Sie Ihre Rede probeweise vortragen, kann Ihnen eine erste Bewertung so weiterhelfen.

Rhetorische Fähigkeiten: Wie Sie Ihren Humor schließlich vermitteln

Nicht nur der Inhalt beeinflusst, ob ein Witz beim Publikum ankommt. Die Fähigkeiten des Redners haben einen ebenso großen Einfluss auf die Wirkung von Humor in Reden. Sprecher sollten einige grundlegende Aspekte beachten, während Sie sich auf eine Ansprache vorbereiten:

  • Witze nicht ankündigen
  • Rhetorische Grundregeln beherrschen
  • Angst in den Griff bekommen

Überraschende Pointen wirken nachhaltiger beim Publikum. Ahnen Zuhörer einen Witz bereits, bleiben Lacher häufig aus. Es empfiehlt sich somit, Witze an ungewöhnlichen Stellen einzuflechten und das Publikum zu „überfallen“.

Grundsätzlich ist es förderlich, wenn Redner rhetorische Fähigkeiten besitzen. Auf diese Weise treten sie sicher vor ihr Publikum und lenken die Aufmerksamkeit der Zuhörer dauerhaft auf sich. Nicht nur die Adressaten einer Rede profitieren von den Redekompetenzen des Sprechers: Vortragende fühlen sich selbstbewusster, wenn sie bestimmte Fertigkeiten beherrschen.

Häufig kämpfen Menschen mit der Angst, vor anderen allein zu sprechen. Vor einem Publikum zu stehen und zu präsentieren, erfordert Mut und Übung. Passende Seminare und regelmäßige Trainings ermöglichen es Ihnen, Ihre Fähigkeiten auszubauen und Schwächen zu stärken. So können Sie Ängste bewältigen und neue Kompetenzen gewinnen.

Redaktion redenwelt.de

Ihr Feedback

Login

Ihr Feedback

Wir haben noch viele Pläne und Ideen für redenwelt.de aber für uns zählt, was Sie sich wünschen! Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns ein Feedback zu hinterlassen.