Main stage

Führungswechsel: So nehmen Sie Mitarbeitern mit Ihrer Antrittsrede die Zweifel

Dass in Betrieben und Unternehmen nach einigen Jahren einschneidende Personalwechsel stattfinden ist normal. Dennoch kommt es für viele Mitarbeiter häufig plötzlich, wenn ihr vertrauter Ansprechpartner wegfällt. Für neue Chefs ist diese Situation herausfordernd. Immer wieder gibt es Mitarbeiter, die ihnen zu Beginn feindselig gegenüberstehen und Schwierigkeiten haben, sich auf die neue Situation einzulassen.

Wie schwierig ist ein Führungswechsel in Unternehmen für alle Beteiligten?

  • Als neuer Chef sehen Sie sich mit Mitarbeitern konfrontiert, die Sie nicht kennen und künftig leiten und motivieren müssen.
  • Als neuer Mitarbeiter sind Sie verunsichert und skeptisch und fragen sich, welche Veränderungen der Führungswechsel wohl für Sie und Ihre Stelle bedeutet.

Eine Antrittsrede zum Wechsel der Führung kann je nach Rahmen auf beiden Seiten Entspannung bringen und die ungewisse Situation beruhigen. Als neuer Chef lernen Sie Ihre Mitarbeiter kennen und bekommen einen ersten Eindruck davon, mit wem Sie in den kommenden Jahren zusammenarbeiten werden. Als Mitarbeiter können Sie auf Basis der Antrittsrede des neuen Chefs heraushören, welche Erwartungen sie haben können und welche Veränderungen in nächster Zeit anstehen.

Aus welcher Situation heraus erfolgt der Führungswechsel?

Um sich als neue Führungskraft oder im neuen Amt optimal zu präsentieren und den Mitarbeitern oder dem Vorstand einen guten Eindruck der eigenen Person zu vermitteln, sollten Sie sich auf Ihre Antrittsrede gut vorbereiten. Schließlich prägt Sie die Wahrnehmung Ihrer Person und das Vertrauen, das Sie von Ihren Mitarbeitern und Kollegen bekommen – oder eben nicht.

Entscheidend zur Wahrnehmung des Führungswechsels trägt bei, wie dieser erfolgt. Wird eine Führungskraft, die einen Wechsel ankündigt, sofort vom Dienst entbunden und den Mitarbeitern wird von heute auf morgen ein langjähriger Ansprechpartner entzogen? Oder hatte das Team schon länger Zeit sich darauf einzustellen?

Den Führungswechsel in der Antrittsrede erklären

Versuchen Sie diesen Umstand in Erfahrung zu bringen, bevor Sie Ihre neue Stelle anfangen oder das neue Amt bekleiden. Zu welchen Modalitäten erfolgt der Wechsel und was ist mit Ihrem Vorgänger passiert? Wie viele Tage, Monate oder gar Jahre sind vergangen, seit er sein Ausscheiden aus der Firma angekündigt hat? So können Sie sich auf die Stimmung der Mitarbeiter einstellen und Ihre Rede darauf ausrichten.

Sollte die Entscheidung zum Führungswechsel unerwartet erfolgen und die Mitarbeiter vor den Kopf stoßen, können Sie erklärende Worte in Ihre Rede einbauen und etwas zu den aktuellen Geschehnissen sagen – sofern die Unternehmenspolitik dies zulässt. Sprechen Sie sich dazu gegebenenfalls mit Ihren Vorgesetzten oder der Personalabteilung ab. Bei einem seit Monaten oder Jahren bekannten Führungswechsel müssen Sie sich weniger erklären, können aber trotzdem auf Ihren Vorgänger im Amt oder der Stelle eingehen und ihm für seine Arbeit danken.

Sich selbst und den neuen Kurs vorstellen

Falls Sie ganz neu in das Unternehmen kommen, sollten Sie sich Ihren neuen Mitarbeitern zunächst vorstellen. Wenn Sie schon Jahre in der Firma sind und diese dazu noch recht klein ist, ist das nicht nötig. Was die Mitarbeiter in der Situation eines Führungswechsels am meisten interessiert ist, was er für sie bedeutet und was sie künftig zu erwarten haben. Schließlich sorgen sich einige sicherlich um ihren Job, wenn ein neuer Chef kommt und wollen primär beruhigt werden.

Gehen Sie daher in Ihrer Antrittsrede je nach Rahmen auf die wichtigsten Aspekte Ihres neuen Kurses ein, ohne die Mitarbeiter direkt mit Informationen zu überfrachten. Geben Sie besser einen Termin bekannt, zu dem Sie alle über den neuen Kurs informieren werden.

Vorsicht ist bei einer Antrittsrede bei Versprechungen geboten, die letztlich nicht eingehalten werden können. Das könnte zu enttäuschten Erwartungen in der Zukunft führen. Insbesondere gravierende Änderungen sollten daher aus einer Antrittsrede herausgehalten werden, da sie für Unmut sorgen könnten.

Weitere Themen für eine Antrittsrede bei einem Führungswechsel sind:

  • Welche Erwartungen haben Sie selber als neuer Chef an Ihre Position?
  • Welche Ziele wollen Sie in den nächsten Jahren erreichen?
  • Worauf freuen Sie sich in Zukunft? Welche Aufgaben bereiten Ihnen Freude?
  • Mit welchen Herausforderungen sehen Sie sich konfrontiert?
  • Welche Aufgaben stehen als erste Amtshandlung für Sie und Ihre neuen Kollegen an?
  • Was haben Sie vorher gemacht?
  • Welchen Führungsstil pflegen Sie?

Verzichten Sie darauf, Ihre Einstellung als neue Führungskraft zu rechtfertigen. Sie müssen nicht erklären, was Sie für diese Führungsposition qualifiziert oder weshalb man der Meinung war, dass Sie den Herausforderungen und der Führungsrolle gewachsen sind. Dass Sie als neuer Chef oder im neuen Amt vor den Mitarbeitern stehen, sollte jedem verdeutlichen, dass Sie dafür geeignet sind.

Die Mitarbeiter erwarten Wertschätzung und Respekt

Wertschätzung und Respekt den Mitarbeitern der Firma gegenüber sollten mit jeder Silbe Ihrer Rede mitschwingen – egal in welchem Rahmen diese stattfindet. Nicht nur Ihr Vorgänger, sondern insbesondere die Mitarbeiter sollten gewürdigt werden, um die Basis für eine gute Zusammenarbeit zu ebnen. Das schafft Nähe, Respekt und Vertrauen.

Machen Sie deutlich, dass Sie sich gut vorstellen können, in welchem Konflikt sich die Mitarbeiter nun mit dem Führungswechsel befinden. Bitten Sie um einen Vertrauensvorschuss und machen Sie deutlich, dass Sie sie nicht enttäuschen werden.

Seien Sie nahbar und sympathisch

Selbst wenn Sie der Position ganz gelassen entgegenblicken, da Sie bereits jahrelange Führungserfahrung haben: Zeigen Sie sich nahbar und ein wenig aufgeregt, um nicht direkt als „abgebrüht“ abgestempelt zu werden.

Verkörpern Sie aber in jedem Fall Kompetenz, erklären Sie Ihre Ziele und machen Sie deutlich, dass es seine Richtigkeit hat, dass Sie künftig das Unternehmen oder die Abteilung leiten werden. Schließlich sollte Ihr neues Team nicht an Ihren Fähigkeiten zweifeln. Vermitteln Sie ein Gefühl der positiven Herausforderung, auf die Sie sich freuen und die Sie in Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern bewältigen wollen.

Kompetenz auch durch Stimme und Körpersprache ausdrücken

Bedanken Sie sich zum Abschluss Ihrer Rede bei den Mitarbeitern oder dem Vorstand dafür, dass Sie sich (möglicherweise trotz schwieriger oder unerwarteter Umstände) auf die neue Situation einstellen.

Strahlen Sie Ruhe aus, indem Sie mit tiefer Stimme langsam und entspannt sprechen und auf hektische Gesten oder übersteigerte Mimik verzichten. Ihre Mitarbeiter sollen das Gefühl bekommen, dass Sie die Situation im Griff haben und alle gemeinsam diesen Wechsel in der Führung meistern werden.

Den Führungswechsel als Chance sehen

Seien Sie vorsichtig mit Einladungen zum Gespräch und Aussagen wie: „Ich habe immer ein offenes Ohr für Sie – wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Problemen jederzeit an mich.“ Appellieren Sie lieber an die Eigenverantwortlichkeit Ihrer Mitarbeiter und geben Sie Ihnen das Gefühl, hinter Ihren Entscheidungen zu stehen.

Als neuer Vorgesetzter können Sie deutlich machen, dass der Führungswechsel für alle eine neue Chance bedeutet. Gemeinsam können neue Ziele gesteckt werden, die das Unternehmen und auch die Menschen, die dafür arbeiten, stärken.

Redaktion redenwelt.de

Ihr Feedback

Login

Ihr Feedback

Wir haben noch viele Pläne und Ideen für redenwelt.de aber für uns zählt, was Sie sich wünschen! Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns ein Feedback zu hinterlassen.