Main stage

Motivationsrede: So überzeugen und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter nachhaltig

Inhaber sowie Gesellschafter und Geschäftsführer eines Betriebes verfolgen grundsätzlich das herausfordernde Ziel, die Existenz und den Erfolg ihres Unternehmens langfristig zu sichern. Dabei gehören nicht nur Begriffe aus der Betriebswirtschaft wie der notwendige Kapitaleinsatz, der Umsatz und der letztliche Gewinn zu den grundlegenden Erfolgsfaktoren einer Firma.

Wer trägt zum Erfolg des Unternehmens bei?

Neben diesen sogenannten “hard facts” gibt es noch eine weitere überaus wichtige Kategorie, die nicht nur beträchtlichen Einfluss auf die eben genannten betriebswirtschaftl

Motivation Mitarbeiter

Ist die Mitarbeitermotivation auf Höchststand erreichen Sie maximale Leistung für das Unternehmen © ASDF_MEDIA – Shutterstock

ichen Kennziffern ausübt, sondern auch erheblich zum Unternehmenserfolg beiträgt – die Mitarbeitermotivation. Denn erst, wenn Mitarbeiter einer Firma motiviert und von Ihrer Tätigkeit begeistert sind, fühlen sie sich auch mit dem Betrieb verbunden und sind bereit, aktiv Höchstleistungen anzustreben und für den Erfolg des Unternehmens einzustehen.

 

Eine hohe Mitarbeiter- und Team-Motivation sorgt also nicht nur für die notwendige Existenzsicherung, sondern auch für eine Steigerung der Produktivität, Qualität sowie Effizienz im gesamten Unternehmen wie auch für eine Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit und der Kundenzufriedenheit. Daher gilt eine erfolgreiche Mitarbeitermotivation als wichtige Führungsaufgabe und sogar als essenzielle Kernkompetenz eines Vorgesetzten. Allerdings stellt eine erfolgreiche Team-Motivation stets eine große Herausforderung für die Führungskräfte dar. Denn Mitarbeiter verfolgen vorrangig eigene individuelle Ziele, Träume und Bedürfnisse, nach deren Erfüllung sie streben.

Wie kann man als Führungskraft die Bedürfnisse der Mitarbeiter erfüllen?

Das bedeutet für Sie als Führungskraft, dass Sie auf die hohen Anforderungen sowie auf die Wünsche Ihrer Mitarbeiter eingehen müssen, um Ihr eigenes Ziel – die Steigerung der Motivation des Teams sowie jedes einzelnen Arbeitnehmers – zu erreichen. Als Vorgesetzter müssen Sie Ihren Mitarbeitern also Vorteile bieten oder gewisse Anreize schaffen, aus denen letztendlich die von Ihnen gewünschte Team-Motivation resultiert. Dabei wird zwischen zwei verschiedenen Anreizsystemen unterschieden – materielle und immaterielle Anreize. Dabei gehören insbesondere materielle Belohnungen, die sich in einer Gehaltserhöhung, Gewinnbeteiligung, Beförderung oder sonstigen monetären Zuwendungen äußern können, zu den primär eingesetzten Anreizen der Motivation.

Erst danach werden immaterielle Belohnungen wie Anerkennung, Wertschätzung und Lob als Motivierung in Betracht gezogen. Und das, obwohl immaterielle Anreize im Gegensatz zur materiellen Belohnung ohne finanzielle Mittel gesetzt werden können und oft sogar für eine langfristigere und stärkere Motivation in Ihrem Team sorgen. Ihre vordergründige Aufgabe als Vorgesetzter setzt sich also daraus zusammen, die Ziele Ihres Unternehmens sowie die Ihrer Mitarbeiter miteinander zu verbinden und diese schlussendlich zu einem gemeinsamen Bestreben verschmelzen zu lassen.

 

Was genau ist eine Motivationsrede?

Eine Motivationsrede gilt als überaus wichtiges Führungsinstrument, welches gezielt eingesetzt werden kann, um die Mitarbeiter Ihres Unternehmens für die anstehenden Herausforderungen und Pläne der Firma zu begeistern. Zunächst verfolgt die Motivationsrede den grundlegenden Zweck, die Zuhörer von Ihren Standpunkten sowie den Unternehmenszielen zu überzeugen und letztlich zu aktivieren, diese als eigene Ziele zu betrachten.

Die Motivationsrede ruft also gezielt eine Steigerung der Identifikation der Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen hervor, die mit einem gesteigerten Leistungswillen sowie einem erhöhten Engagement der Arbeitnehmer einhergeht. Dabei basiert die hohe Einflusskraft der Motivationsrede sowohl auf dem grundlegenden Charakter, dem Auftreten des Redners als auch auf dem speziellen Redestil, der insbesondere von Emotionalität und Anerkennung geprägt sein sollte. Somit gilt die Motivationsrede aufgrund ihrer mitreißenden sowie beeinflussenden Wirkung auf die Team-Motivation nicht nur als nützliches Führungsinstrument, sondern auch als notwendiger Schlüsselfaktor für den gesamten Erfolg Ihres Unternehmens.

Die verschiedenen Anlässe für eine gezielte Motivierung

Doch eine Motivationsrede kann nicht nur zur Motivation von Mitarbeitern und Teams eines Unternehmens eingesetzt werden. Von geschäftlichen Krisen über sportliche Spiele und für die Allgemeinheit zugängliche Veranstaltungen bis hin zur politischen Kandidatur – motivierende Ansprachen haben viele verschiedene Anlässe.

Egal, ob Sie als Vorgesetzter Ihre Mitarbeiter von den neuen Unternehmensplänen überzeugen wollen, als Vereinsvorsitzender versuchen Ihre Mitglieder zu mehr Engagement zu aktivieren, als Coach oder Trainer Ihre Mannschaft vor einem wichtigen Spiel anheizen wollen, als Lehrer Ihre Schüler und Studenten die Angst vor der Prüfung oder Klausur nehmen wollen oder als Politiker die Öffentlichkeit zum Nachdenken oder Handeln anregen wollen: Das Schreiben und Halten einer erfolgreichen Motivationsrede birgt stets das Potenzial, Ihr Publikum mitzureißen, das gesamte Team zu motivieren und letztendlich auch von Ihren Ansichten zu überzeugen.

Die Zuhörer lassen sich von einer motivierenden Rede in eine bestimmte Richtung lenken und gezielt beeinflussen. Mit der Folge, dass die Einsatzbereitschaft, die Produktivität und auch die Leistungsfähigkeit der Anwesenden erheblich steigen– und zwar nur durch Motivation.

Motivation: Was ist das?

Unter Motivation versteht man die innere und individuelle Antriebsfeder eines Menschen, sich für eine bestimmte Verhaltensweise zu entscheiden, um letztlich ein für sich persönliches Ziel zu erreichen.

Dabei existieren zwei verschiedene Motivationsarten – die extrinsische oder intrinsische Motivation, die sich wesentlich in Ihren Motiven sowie Ihrer Wirkungsstärke voneinander unterscheiden.

Ersteres wird von außen hervorgerufen und beruht auf Motiven, wie zum Beispiel die Aussicht auf eine anstehende Beförderung oder Gehaltserhöhung. Da extrinsisch motivierte Personen sich somit allerdings nicht wirklich für ihre Tätigkeiten und Aufgaben engagieren, sondern lediglich die dahinterstehende Belohnung anstreben, besitzt die extrinsische Motivation nur eine kurzfristige Wirkung.

Zweiteres stattdessen kommt direkt aus dem Inneren der jeweiligen Person. Das bedeutet, dass intrinsisch motivierte Menschen bestimmte Handlungen ausführen, weil sie es um ihrer selbst willen wollen. Für die intrinsische Motivation ist also keine äußerliche Einflussnahme erforderlich, sondern lediglich der innere Wille, der eigene Ehrgeiz und das persönliche Interesse des Einzelnen.

Intrinsisch motivierte Personen entscheiden sich also für bestimmte Verhaltensweisen, weil sie daran Gefallen finden und es für sie eine besondere Bedeutung und persönlichen Sinn besitzt. Infolgedessen weist die intrinsische Motivation nicht wie Ihr Gegenstück nur einen kurzfristigen Einfluss auf, sondern geht vielmehr mit einer tiefgehenden Wirkung einher, die auch dauerhaft anhält.

Der Aufbau einer gelungenen Motivationsrede

Bevor Sie mit dem grundlegenden Aufbau Ihrer Rede beginnen, sollten Sie Ihre Ziele, die Sie mit dieser Ansprache erreichen wollen, deutlich formulieren. Denn diese Zielsetzung dürfen Sie im Laufe Ihrer Rede nicht aus den Augen verlieren.

Eine gelungene Motivationsrede sollte also stets klare Strukturen sowie einen roten Faden aufweisen, der sowohl die Anwesenden durch Ihre Rede führt als auch konstant das Ziel Ihrer Rede im Vordergrund behält. Demzufolge kann allein schon der Aufbau Ihrer Motivationsrede erheblich zum Erfolg Ihres Auftritts und somit der Team-Motivation beitragen. Dabei gilt jedoch die dramaturgische Inszenierung Ihrer Rede als absolut notwendig.

Bei keinem anderen Redeanlass spielt der Aufbau so eine entscheidende Rolle wie bei einer Motivationsrede. Die Ansprache muss also nicht nur inhaltlich mitreißend und erregend sein, sondern vor allem in ihrem Fortschreiten eine emotionale und dramatische Steigerung aufweisen.

Die Einleitung Ihrer Motivationsrede

Die herzliche Begrüßung:

  • Nachdem Sie Ihr Team oder eine bestimmte Gruppe von Ihren Mitarbeitern zusammenberufen haben, sollten Sie Ihre Ansprache stets mit einem herzlichen Empfang beginnen.
  • Verzichten Sie dabei jedoch auf die persönliche Begrüßung jedes einzelnen Anwesenden und heißen Sie die Teilnehmer lieber alle gemeinsam in einem kurzen Satz willkommen.
  • Eine kurze Vorstellung Ihrer eigenen Person gilt bei der Motivationsrede ebenfalls als verzichtbar, da Sie als Vorgesetzter oder Teamleiter in Ihrem Unternehmen allgemein bekannt sind.
  • Zeigen Sie direkt zu Beginn, dass es sich bei der Zusammenkunft um ein freudiges Ereignis handelt, indem Sie freundlich und offen lächeln, direkten Augenkontakt halten und schwungvoll reden.

Die aktivierende Einführung:

Bevor Sie nun zu dem inhaltlichen Kernthema vordringen, sollten Sie sich zunächst die vollständige Aufmerksamkeit sowie das Interesse aller Anwesenden sichern. Greifen Sie dabei auf kreative Redeeinstiege zurück, die nicht nur elegant in Ihre Ansprache einführen, sondern auch eine gezielte Aktivierung auslösen. Infolgedessen steigert sich sowohl die Aufmerksamkeit als auch die Neugierde und gespannte Erwartung des Publikums – Grundvoraussetzungen, die Sie benötigen, um Ihr Team zu motivieren.

Nutzen Sie also die Chance, die originelle und innovative Redeeinstiege bieten, und fesseln Sie Ihr Publikum direkt zu Anfang Ihrer Motivationsrede.

Die rhetorische Frage:

Stellen Sie Ihren Mitarbeitern eine rhetorische Frage und legen Sie daraufhin eine kurze Sprechpause ein. So beziehen Sie die teilnehmenden Mitarbeiter nicht nur aktiv in Ihre Rede mit ein, sondern regen diese auch zum Nachdenken an und schüren Spannung.

Wiederholen Sie die rhetorische Frage im Laufe Ihrer immer dramatischer werdenden Rede mehrfach. Die konstante und einschneidende Wiederholung ermöglicht Ihnen dabei das dauerhafte Hervorheben Ihrer Kernbotschaft, die sich in der gestellten rhetorischen Frage wiederspiegeln sollte. Zudem stecken Sie Ihre Mitarbeiter mit Ihrem lebendigen Auftreten sowie Ihrer dynamischen Ausdrucksweise regelrecht an.

Eine emotionale Geschichte:

Führen Sie Ihr Publikum mit einer anschaulichen Geschichte in Ihre Rede ein. Dabei ist es unwichtig, ob die Geschichte auf einer wahren Begebenheit basiert oder rein von Ihnen erfunden wurde – entscheidend ist der Inhalt. Eine Geschichte als Redeeinstieg zu wählen, ermöglicht Ihnen zwei Vorteile: Zunächst regt eine Geschichte, insbesondere wenn diese anschaulich beschrieben wird, stets die Vorstellungskraft an und erzeugt Bilder, die wir vor unserem inneren Auge sehen und lange im Gedächtnis haften bleiben.

Der zweite Vorteil einer Geschichte beruht dabei auf dem Ersten: Die Bilder, die Ihr Publikum durch Ihre anschauliche Beschreibung heraufbeschwört, erzeugen wiederum Gänsehaut und Emotionen. Und diese sind fundamental wichtig für Ihre Intention, das Team anhaltend zu motivieren. Denn Emotionen erleichtern nicht nur die Identifikation Ihrer Mitarbeiter mit dem Unternehmen, sondern Ihre gesamte Einflusskraft auf die Teilnehmer.

Zitate und Anekdoten:

Als besonders altbewährt und wirkungsstark gelten bewegende Zitate, die Gänsehaut bereiten sowie humorvolle Anekdoten. Dieser Redeeinstieg ist jedoch stets mit dem Risiko verbunden, eine falsche Auswahl zu treffen. Trifft Ihr Zitat oder Ihre ausgewählte Anekdote also nicht ins Schwarze, verwirren Sie Ihre Zuhörer lediglich, anstatt sie wie gewünscht zu aktivieren und neugierig zu machen.

Seien Sie also bei der Auswahl Ihres Redeeinstiegs vorsichtig und verzichten Sie nach Möglichkeit auf die veralteten und regelrecht ausgelutschten Zitate und Anekdoten, die jedes Publikum einfach nicht mehr hören kann. Setzen Sie lieber auf moderne und einschlägige Zitate berühmter Persönlichkeiten oder schelmische Anekdoten wie zum Beispiel über den “ganz besonderen” Charakter Ihrer Abteilung. So sprechen Sie die Anwesenden direkt an und bringen sogar vielleicht den einen oder anderen zum Schmunzeln – auf jeden Fall bleiben Sie positiv im Gedächtnis.

Gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse:

Anstatt einer erfundenen Geschichte, erzählen Sie bei diesem Redeeinstieg ein Erlebnis, das Sie und Ihre Mitarbeiter gemeinsam erfahren haben und allen Anwesenden positiv in Erinnerung geblieben ist. Rufen Sie den Anwesenden also besondere Momente, ausschlaggebende Durchbrüche, gemeinsame Erfolgserlebnisse sowie herausragende Teamleistungen ins Gedächtnis. So erzeugen Sie erneut Emotionen sowie eine positive Grundstimmung, die Ihr Publikum für Ihr weiteres Anliegen empfänglicher macht.

Des Weiteren erzeugen gemeinsame Erfahrungen den Zusammenhalt der Gemeinschaft und vermitteln ein Wir-Gefühl, das als essenziell für die Team-Motivation gilt. So stellen Sie bewusst Ihre Position als Vorgesetzter in den Hintergrund und präsentieren sich und Ihre Belegschaft als eine Einheit, die gemeinsam dasselbe Ziel verfolgt.

Der Hauptteil Ihrer Motivationsrede:

Die Rückschau: Was wurde bisher erreicht?

Nachdem Sie erfolgreich in Ihre Rede eingeführt haben und die Anwesenden offen für Ihre Botschaft sind, beginnen Sie nun mit dem Hauptteil Ihrer Rede. Dieser stellt zunächst einen gemeinsamen Blick in die Vergangenheit in den Fokus Ihrer Ansprache.

Dabei sollten Sie Ihre Mitarbeiter auf eine spannende Gedankenreise mitnehmen, in der Sie den Entwicklungsverlauf Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung veranschaulichen. Rufen Sie den Anwesenden frühere Zielsetzungen und Pläne in Erinnerung und weisen Sie deren negative oder positive Fortentwicklung offen auf.

Nennen Sie zudem Gründe wie zum Beispiel besondere Durchbrüche der Abteilung wie auch ungeplante Rückschläge, die für diesen Entwicklungsprozess verantwortlich sind. Während des Rückblicks auf die gemeinsamen Erfolge und Schwierigkeiten sollten Sie zugunsten der Team-Motivation stets offen und ehrlich kommunizieren. Versuchen Sie also nicht Fehlschläge und Misserfolge des Teams zu beschönigen, sondern legen Sie die Karten offen auf den Tisch.

Die Gegenwart: Wo stehen wir jetzt?

Nachdem Sie die Anwesenden auf eine Gedankenreise durch die Vergangenheit mitgenommen haben, konzentrieren Sie sich gemeinsam mit Ihrem Publikum nur noch auf die Gegenwart. Vermitteln Sie den Anwesenden schließlich ein realistisches Bild von dem aktuellen Unternehmens- und Entwicklungsstand sowie die derzeitige Auftragslage Ihres Teams. Verdeutlichen Sie Ihren Mitarbeitern zunächst die herausragenden Fortschritte, die nur durch die gemeinsame Arbeit sowie die dahinterstehenden Leistungen und den hohen Einsatzwillen ihrer Mitarbeiter erzielt worden sind.

Betonen Sie dabei die hohe Bedeutung kleiner Erfolge und Leistungen, die dazu geführt haben, dass bestimmte Meilensteine und wichtige Zwischenziele nun erreicht wurden. Dabei sollten Sie insbesondere auch die Hürden und Stolpersteine erwähnen, die auf diesem langen und harten Weg gelegen haben, und wie Sie es gemeinsam geschafft haben, diese zu überwinden.

Die würdigende Danksagung:

Nachdem Sie die derzeitige Lage Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung sowie die Erfolge und Teilziele, die gemeinsam in dieser Zeit erreicht worden sind, näher erläutert haben, sollten Sie nun auf die persönliche Ebene wechseln. Das bedeutet, Sie legen nicht mehr nur die einzelnen Erfolge und Durchbrüche dar, sondern würdigen auch die damit verbundenen Leistungen Ihrer Belegschaft.

Um Ihre Mitarbeiter mit Ihrer Ansprache anhaltend zu motivieren, sollten Sie Ihre Belegschaft nun für Ihr hohes Engagement sowie Ihren ausgeprägten Einsatzwillen entlohnen – und zwar mit einer würdigenden Danksagung. Dabei gilt ein einfacher Dank oder Lob jedoch meist als unzureichend. Bedenken Sie, dass hinter diesen Fortschritten ein hartes Stück Arbeit vieler Beteiligter steckt und Sie dies auch unbedingt anerkennen sollten. Daher sollte die Danksagung Ihrer Motivationsrede insbesondere durch lobende Äußerungen, Wertschätzung, Anerkennung sowie Ihren Respekt gegenüber allen Beteiligten geprägt sein.

Wertschätzen Sie Ihre Mitarbeiter in der Motivationsrede

Verdeutlichen Sie zunächst die hohe Bedeutung der Mitarbeiter für das Unternehmen sowie, dass diese Erfolge nicht ohne deren tatkräftigen Einsatz und beeindruckende Leistungsabgaben zustande gekommen wären. Betonen Sie also, dass jeder einzelne Mitarbeiter ein wichtiger Bestandteil Ihrer Firma ist und aktiv zum Erfolg dieser beitragen kann. So fühlen sich Ihre Mitarbeiter nicht nur in ihrer Tätigkeit sowie in ihren Fähigkeiten bestätigt, sondern fühlen sich auch Ihrem Unternehmen zugehörig.

Erklären Sie anschließend offen, dass Sie diese Leistungen und den dahinterstehenden Ehrgeiz und Erfolgswillen nicht als selbstverständlich betrachten, sondern äußerst zu schätzen wissen. So verdeutlichen Sie noch einmal das Besondere sowie die Einmaligkeit Ihrer Gemeinschaft und verkünden gleichermaßen Ihren Stolz hinsichtlich der Mitarbeiter.

Fokussieren Sie sich bei der Hervorhebung bestimmter Leistungen jedoch nicht auf einzelne Personen, sondern beziehen Sie den erzielten Erfolg stets auf das gesamte Team. So vermeiden Sie bewusst die Gefahr, einen Mitarbeiter zu vernachlässigen und infolgedessen das Arbeitsklima zu beeinträchtigen. Indem Sie bewusst das Team motivieren – also gemeinsame Leistungen in den Vordergrund stellen, sprechen Sie der gesamten Gemeinschaft ein Lob aus und stärken zusätzlich die Beziehungen zwischen den Kollegen sowie die Teamfähigkeit jedes Einzelnen.

Kommunizieren Sie immer offen und ehrlich

Als oberstes Gebot der Danksagung und Würdigung Ihrer Mitarbeiter gilt jedoch eine offene und ehrliche Kommunikation. Um Ihr Team wirklich mit Lob zu motivieren, müssen Ihre anerkennenden und wertschätzenden Worte richtig gewählt sowie aufrichtig, authentisch und auch überzeugend übermittelt werden. Sobald Ihre Zuhörer den Eindruck bekommen, dass Sie nicht wirklich hinter dem stehen, was Sie sagen, erscheinen Ihre Worte unglaubhaft und die gewünschte Motivierung bleibt aus.

Kommunizieren Sie Ihre Hochachtung für die Anwesenden also mit voller Begeisterung, einer aufrichtigen Überzeugungskraft und insbesondere mit Nachdruck. Daraufhin fördern Sie nicht nur Ihre Mitarbeiter und stärken deren Selbstbewusstsein, sondern motivieren das gesamte Team nachhaltig.

Der Schluss der Motivationsrede:

Die Zukunft: Definieren Sie gemeinsame Zielsetzungen

Da Sie die Anwesenden nun ausreichend gelobt und gewürdigt haben, sollten diese sich mittlerweile in Hochstimmung befinden. Demzufolge ist es am Ende Ihrer Rede an der Zeit, gemeinsam einen Blick in die bevorstehende Zukunft zu werfen. Besprechen Sie also gemeinschaftlich mit Ihrem Team die geplante Weiterentwicklung Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung. Erläutern Sie vorhandene sowie neu gesetzte Ziele, die Sie von nun an gemeinsam verfolgen sollten. Stellen Sie die damit verbundenen Anforderungen und Herausforderungen, die Ihr Team nun bewältigen muss, ebenfalls offen dar.

Präsentieren Sie mögliche Pläne, Strategien sowie notwendige Maßnahmen, die gezielt zur Erfüllung der Unternehmensziele beitragen sollen. Um gezielt die Team-Motivation zu fördern sollten Sie dabei stets beachten, dass Sie das Wir-Gefühl aufrechterhalten und weiterhin im Namen der Gemeinschaft reden. Sprechen Sie also nicht von “meinen”, sondern von “unseren” Zielen.

Bedenken Sie, dass die Mitarbeiter schlussendlich für den Erfolg Ihrer Unternehmung Verantwortung tragen. Das bedeutet, dass der Einsatzwillen, das Engagement sowie die geleisteten Erfolge Ihrer Mitarbeiter darüber entscheiden, ob die zukünftigen Pläne tatsächlich umgesetzt und die gesetzten Ziele letztlich erreicht werden können.

Identifizieren sich Ihre Mitarbeiter mit dem Unternehmen?

Daher gilt die Identifikation der Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen sowie mit den gemeinsamen Zielen als absolut notwendig. Denn nur, wenn Ihre Belegschaft dieselben Ziele wie Sie verfolgt, werden sie sich auch für Ihr Unternehmen stark machen und voller Tatendrang an die Arbeit gehen. Dies gelingt insbesondere, wenn Sie die Entscheidungen sowie die Gründe, die zu diesen geführt haben, so offen und transparent wie möglich gestalten. Binden Sie Ihre Mitarbeiter also aktiv in zukünftige Strategien und Pläne mit ein und ermöglichen Sie Ihnen so ein gewisses Mitspracherecht.

Erarbeiten Sie also gemeinsam die neuen Herausforderungen, welche die Zukunft mit sich bringt, wie auch die damit einhergehenden Veränderungen. Präsentieren Sie dabei auf jeden Fall die neuen Chancen und Vorteile für die Mitarbeiter, welche die Wandlung nach sich zieht. Damit können Sie mögliche Ängste und kritische Bedenken gezielt entgegenwirken und Ihr Team sowohl ermutigen als auch für die anstehenden Herausforderungen begeistern. Verschaffen Sie Ihren Mitarbeitern dabei Sicherheit sowie Zuversicht, indem Sie gemeinschaftlich die notwendigen Maßnahmen und Schritte erarbeiten, die zur Bewältigung dieser neuen Anforderungen erforderlich sind.

So bereiten Sie Ihr Team nicht nur auf die zukünftigen Aufgaben vor, sondern erwecken vor allem den Tatendrang und Ehrgeiz Ihrer Mitarbeiter. Drücken Sie dabei ruhig auch Ihre Erwartungen an das Team aus, aber betonen Sie zusätzlich Ihre Zuversicht sowie Ihren persönlichen Glauben in die Fähigkeiten der Beteiligten.

Mithilfe einer offenen Kommunikation sowie transparenter Entscheidungen ebnen Sie mit vereinten Kräften den Weg für den zukünftigen Unternehmenserfolg und erschaffen eine gemeinsame Mission, die mit den Bedürfnissen aller Mitarbeiter sowie dem Streben des Unternehmens vereinbar ist und folglich das gemeinsame Ziel darstellt.

Die Argumentation: Motivieren Sie das Publikum mit Ihrer Überzeugungskraft

Ihre nun folgende Argumentation stellt einen besonders wichtigen Bestandteil Ihrer Motivationsrede dar, weil er darüber entscheidet, ob Sie die Mitarbeiter mit Ihren Argumenten überzeugen und demzufolge auch die Team-Motivation steigern können.

Daher muss der Überzeugungsteil Ihrer Rede sowohl absolut lückenlos und stimmig klingen als auch logische und verständliche Argumente aufweisen. Inhaltlich betrachtet sollten Sie Ihren Fokus dabei stets auf die starken Argumente legen und die schwächeren Begründungen gezielt außen vorlassen. Denn Ausführungen mit schwachem Beweisgrund stellen einen Schwachpunkt in Ihrer Argumentation dar, der oft mit Kritik und Einwänden seitens des Publikums einhergeht.

Neben der inhaltlichen Argumentation spielt vor allem Ihre persönliche Überzeugungskraft eine bedeutende Rolle, denn diese gilt als grundlegender Schlüsselfaktor für den letztlichen Erfolg Ihrer Motivierung.

Gerade in Krisenzeiten müssen alle im Unternehmen zusammenhalten – motivieren Sie mit einer Rede

Insbesondere Krisenzeiten in einem Unternehmen zeichnen sich durch große Verunsicherung, Existenzängste sowie anhaltende Demotivation der Mitarbeiter aus und lassen sich nur mit einiger Überzeugungskraft wiederaufbauen. Vermitteln Sie Ihrer Belegschaft also mit einer überzeugenden Motivationsrede die nötige Zuversicht, das erforderliche Selbstbewusstsein sowie den Willen zum Erfolg.

Heben Sie während Ihrer Argumentation noch einmal hervor, welche Chancen und Erfolgsaussichten Sie sich genau von der Zukunft sowie den folgenden Veränderungen für Ihr gesamtes Unternehmen versprechen. So verdeutlichen Sie den Anwesenden gezielt die Vorteile und Vorzüge, welche diese erwarten dürfen.

Gleichermaßen bieten Sie Ihrer Belegschaft erste Anreize, welche die Anwesenden geradezu in Ihren Bann ziehen und ernstes Interesse entfachen. So geben Sie Ihren Mitarbeitern sowohl ein direktes Motiv, sich mit dem Unternehmen sowie dessen Bestrebungen zu identifizieren als auch diese als die eigenen Ziele zu betrachten. Doch vor allem erzeugen Sie in Ihrem Team Motivation, sich für die Pläne des Unternehmens zu engagieren, um in den Genuss der versprochenen Vorzüge zu gelangen.

Anschließend beziehen Sie gezielt die Mitarbeiter in Ihre Rede mit ein. Erklären Sie aufrichtig, dass Sie ohne die Unterstützung Ihres Teams sowie ohne die besonderen Fähigkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters die unternehmerische Vision nicht verwirklichen können. Dabei sollten Sie zusätzlich betonen, dass Sie dieses Ziel nur gemeinsam als eine Einheit erreichen können.

Stärken Sie Ihre Mitarbeiter mit einer Rede

So stärken Sie nicht nur die Identifikation der Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen, sondern fördern insbesondere das Zugehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl aller Mitarbeiter und somit die Team-Motivation.

Zeigen Sie offen, dass Sie auf das Engagement, die Einsatzbereitschaft und den Leistungswillen jedes anwesenden Mitarbeiters angewiesen sind. So geben Sie der täglichen Arbeitsleistung, die das Teams erbringt, einen bedeutungsvollen Sinn sowie eine Mission, welche die Mitarbeiter gemeinsam verfolgen.

Des Weiteren verändern Sie gezielt die Sichtweise der Anwesenden – die Arbeit wird nicht mehr als Mittel der Existenzsicherung angesehen, sondern als wahre Bestimmung oder Berufung. Mit diesem Perspektivenwechsel entwickeln Ihre Mitarbeiter eine echte Begeisterung und Leidenschaft für Ihre tägliche Tätigkeit. Infolgedessen ist Ihre Belegschaft bereit, stets nach Höchstleistungen und neuen Herausforderungen zu streben.

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern zum krönenden Abschluss weitere ausschlaggebende Motivationsanreize wie zum Beispiel eine hohe Entscheidungsfreiheit oder Selbstständigkeit an. Dabei werden Sie merken, dass nach jeder Aussage, die Sie mit voller Überzeugungskraft vorbringen, die Motivation Ihrer Mitarbeiter weiter steigen wird.

Das krönende Finale zum Ende der Motivationsrede:

Zum Abschluss Ihrer Motivationsrede sollten Sie Ihre bisherige Argumentation und Ihren Überzeugungswillen noch einmal übertreffen, indem Sie eine direkte Handlungsaufforderung aussprechen. Diese sogenannte “Call-to-Action“ am Ende einer Rede verfolgt stets das Ziel, den Empfänger zu einer gewünschten Handlung zu verleiten. Richtig eingesetzt, kann dieser unmittelbare Appell an das Publikum also eine sofortige Reaktion hervorrufen, die sich hier in einem letzten Motivationsschub äußern kann.

Demzufolge gleicht die direkte Aufforderung zum Handeln einem krönenden Finale am Ende Ihrer Rede, welches die Motivation Ihrer Mitarbeiter gezielt auf den Höhepunkt treibt.

Damit Ihr “Call-to-Action“ gelingt, sollten Sie zunächst gezielt auf die Wirkung Ihrer Körpersprache sowie Ihrer Stimme setzen. Während Sie also die Gipfelspitze Ihrer Rede erreichen, sollten Sie bewusst einen Schritt nach vorne treten, um den Abstand zwischen Ihnen und Ihren Zuhörern zu reduzieren. Halten Sie des Weiteren konstanten Blickkontakt mit den Anwesenden und strahlen Sie Ihre Zuversicht offen aus.

So erhöhen Sie sowohl Ihre Ausdrucksstärke und Überzeugungskraft als auch die Wirkung der direkten Aufforderung. Als noch wirkungsvoller gilt Ihr Finale, wenn Sie dieses laut und mit voller Begeisterung ausrufen und Ihren Worten durch unterstützende Gestik besonderen Nachdruck verleihen. Appellieren Sie also ausdruckstark und eindringlich an die individuellen Bedürfnisse sowie persönlichen Zielen Ihrer Mitarbeiter. So bieten Sie Ihrem Publikum einen krönenden Abschluss, der nicht nur lange im Gedächtnis bleibt, sondern auch anhaltend motiviert.

Begeisterung

Ein guter Motivationsredner reißt seine Zuhörer vor Begeisterung von den Stühlen © fizkes – Shutterstock

Motivationsreden: So nutzen Sie ihn für Ihren persönlichen Erfolg

So können Sie auch als Vorgesetzter gezielt extrinsische oder intrinsische Anreize schaffen, mit denen Sie die Verhaltensweisen und Leistungen Ihrer Zuhörer bewusst beeinflussen und auch optimieren können.

Eine begeisternde Motivationsrede verfolgt dabei vorrangig das Ziel, den Anwesenden einen persönlichen Anreiz zu geben, die Ziele des Unternehmens anzunehmen und diese als die eigenen zu betrachten. Denn nur, wenn die Mitarbeiter des Betriebes sich auch mit diesem identifizieren, lassen Sie sich dazu aktivieren, für das Vorhaben des Unternehmens einzustehen und sich dafür auch stark zu machen.

Dabei gilt es also, den Mitarbeitern mittels der Motivationsrede zu übermitteln, dass sie alle ein wichtiger sowie unverzichtbarer Bestandteil des Unternehmens sind. So schaffen Sie nicht nur ein erhöhtes Gemeinschaftsgefühl, dass den Zusammenhalt der Abteilung fördert, sondern auch eine gesteigerte Identifikation der Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen.

Als Führungskraft auf langfristige Motivation in Ihrem Team setzen

Langfristige Motivation geht also mit der Stellung der Belegschaft im Unternehmen sowie mit den Möglichkeiten und Chancen, die der Betrieb den Mitarbeitern ermöglicht, einher und beruht somit auf Gegenseitigkeit. Damit Ihre Arbeitnehmer also motiviert und pflichtbewusst an die Arbeit gehen, müssen Sie ihnen gewisse Anreize und Motive geben, welche die Team-Motivation dauerhaft aufrechterhalten.

Dies gelingt insbesondere durch den emotionalen und mitreißenden Redestil der Motivationsansprache, der das Publikum regelrecht für die Unternehmensziele erwärmt. Dabei zeichnet sich eine erfolgreiche Motivationsrede durch ihre wertschätzenden, anerkennenden und auch lobenden Worte aus, welche die persönlichen Leistungen und Erfolge der Abteilung oder einzelner Arbeitnehmer hingebungsvoll würdigen.

So vermitteln Sie Ihren Respekt für das hohe Engagement und den Leistungswillen der Mitarbeiter und appellieren gleichzeitig an die Einsatzbereitschaft und Ehrgeiz jedes Einzelnen, noch härter zu arbeiten und weiterhin hervorragende Leistungen zu erbringen.

Steigern Sie durch die Motivationsrede die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter

Als weiteres wichtiges Ziel der Motivationsrede gilt also eine verstärkte Effektivität sowie Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters und somit eine Steigerung der Produktivität des gesamten Unternehmens. Dafür müssen die Mitarbeiter allerdings stets mit Freude und Tatendrang an ihre Arbeit gehen und das Ziel verfolgen, Höchstleistungen zu erbringen. Eine grundlegende Voraussetzung, die jedoch nur durch anhaltende Team-Motivation und persönliche Überzeugung zu erfüllen ist.

Somit besitzt die Motivationsrede die Intention, die Anwesenden gezielt von Ihnen als Person, Ihren Argumenten sowie Ansichten zu überzeugen und auch zu begeistern. Daher sollte eine erfolgreiche Motivationsrede eine stichhaltige und schlüssige Argumentation enthalten, die das Publikum für die Zielvorstellung einnimmt.

Dabei müssen insbesondere komplexe und schwierige Sachverhalte leicht verständlich aufbereitet werden, sodass die Zuhörer die Botschaft, die der Redner übermitteln möchte, auch nachvollziehen können. Diese klare Kommunikation führt nicht nur zu einer erhöhten Transparenz und somit zu einer gesteigerten Vertrauensbasis, sondern beinhaltet auch eindeutige Zielvorgaben, an denen die Mitarbeiter sich orientieren können. So ermutigen Sie die Anwesenden nicht nur für die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen, sondern verbreiten auch einen regelrecht ansteckenden Optimismus.

Was zeichnet einen guten Motivationsredner aus?

Als eine unverzichtbare Voraussetzung für den Erfolg einer Motivationsrede – die dauerhafte Team-Motivation – gilt ein Redner, der sowohl mit seinem einnehmenden Charakter, seiner emotionalen und mitreißenden Redegewandtheit als auch mit seinem kompletten Auftreten das gesamte Publikum überzeugt.

Dementsprechend muss ein erfolgreicher Motivationsredner einige Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen, die ausschlaggebend für die Wirksamkeit einer Rede und somit den letztlichen Erfolg eines Unternehmens sind.

Charisma: Gewinnen Sie Ihr Publikum mit Ihrer Ausstrahlungskraft

Zunächst sollte ein guter Motivationsredner dem Publikum stets sympathisch sein. Denn nur, wenn Ihre Zuhörer Sie auch als charismatisch erachten, sind sie bereit Ihnen ihre vollständige Aufmerksamkeit zu schenken und für Ihre Botschaft empfänglich zu bleiben.

Achten Sie während Ihres gesamten Auftritts also auf Ihr Erscheinungsbild und Ihre Ausstrahlung. Treten Sie selbstsicher, dynamisch sowie lebendig auf und präsentieren Sie offen Ihre Begeisterung für Ihre unternehmerischen Ziele. Übermitteln Sie Ihren Zuhörern, dass Sie auch mit voller Kraft hinter Ihren Argumenten stehen und sich dafür engagieren. Bedenken Sie, dass Sie als Vorgesetzter und insbesondere als Motivationsredner eine Vorbildfunktion besitzen, die Sie gezielt nutzen können, um Ihre Mitarbeiter zu beeinflussen sowie zur Nachahmung anzuregen.

Stecken Sie Ihr Publikum also regelrecht mit Ihrem Enthusiasmus und Ihrer Zuversicht für die anstehenden Herausforderungen an, indem Sie Ihre Stimme, Gestik und Mimik bewusst einsetzen und so Ihre Überzeugungskraft erhöhen. Halten Sie also während Ihres Auftritts stets Blickkontakt mit dem Publikum, drücken Sie Ihren Optimismus mit einem Lächeln aus und unterstützen Sie Ihre Argumente mit einschlägigen Gesten Ihrer Hände. So reißen Sie Ihr Publikum alleine mit Ihrer positiven Ausstrahlung und einer eindrucksvollen Präsenz mit und überzeugen es schließlich mit Ihrem einnehmenden Charakter und offener Persönlichkeit.

Reißen Sie Ihre Zuhörer mit Ihrer Begeisterungsfähigkeit mit

Eine weitere wichtige Charaktereigenschaft, die ein guter Motivationsredner mit sich bringen muss, ist die Fähigkeit sich für seine Aufgaben und Tätigkeiten zu begeistern.

Mit Kritik umgehen

Proteste bei Reden sind nicht unüblich – lernen Sie mit Kritik umzugehen © fizkes – Shutterstock

Denn das Publikum lässt sich zuletzt nur von Ihnen sowie Ihrem Anliegen überzeugen, wenn es direkt merkt, dass Sie auch wirklich dahinterstehen und restlos begeistert sind.

Dabei wirkt eine hohe Begeisterungsfähigkeit regelrecht anziehend sowie faszinierend auf Menschen. Demzufolge steigt sowohl die Neugierde des Publikums als auch das Vertrauen, das die Mitarbeiter dem Redner schenken. Begeisterungsfähigkeit aktiviert also nicht nur das Publikum offen und gespannt zuzuhören, sondern regt auch alle Anwesenden zum Umdenken sowie zum direkten Handeln an.

Stecken Sie Ihr Publikum einfach mit Ihrer Begeisterung für diese Unternehmung an und schaffen Sie so eine weitere innere Antriebsfeder, die die Mitarbeiter dazu anspornt, tatkräftig sowie begeistert an ihre Arbeit zu gehen.

Überzeugungskraft: Der Schlüssel für Ihren Erfolg

Neben einer beeindruckenden Begeisterungsfähigkeit gilt die ausschlaggebende Überzeugungskraft eines Redners als grundlegender Erfolgsfaktor einer Motivationsrede. Dabei entscheidet die Überzeugungskraft des Motivationsredners darüber, ob die Anwesenden sich letztlich mit Ihrem Unternehmen identifizieren und somit bereit sind, sich hingebungsvoll für die zukünftigen Pläne und Ziele zu engagieren.

Bedenken Sie, dass Sie weder Motivation erzwingen, noch, dass Sie diese ohne fremden Einfluss erwarten können. Ihre Mitarbeiter besitzen eigene Ziele und Träume, für die sie sich einsetzen und bringen diese häufig nicht mit Ihrem Unternehmen in Verbindung.

Das bedeutet für Sie als Motivationsredner, dass Sie nicht nur Ihre unternehmerischen Pläne und Strategien offenlegen, sondern Ihre Mitarbeiter auch bewusst von diesen überzeugen. Dafür müssen Ihre Argumente sowohl schlüssig und stichhaltig sein als auch eine emotionale Reaktion auslösen, die das Publikum bewegt und letztlich das Team motiviert. Dies gelingt allerdings nur, wenn Sie als Redner auch von dem was Sie sagen selbst überzeugt sind und Ihren Standpunkt selbstbewusst und engagiert vertreten.

Setzen Sie dabei Ihre Redegewandtheit gezielt ein, indem Sie auf eine vielfältige Auswahl an rhetorischen Stilmitteln sowie auf die Ausdrucksstärke Ihrer Stimme zurückgreifen. So verstärken Sie nicht nur die Eindringlichkeit Ihrer Stimme und bereiten Ihrem Publikum bewusst Gänsehaut, sondern fördern auch die Wirksamkeit Ihrer Argumentation wie auch Ihre eigene persönliche Überzeugungskraft.

Authentizität erzeugt anhaltendes Vertrauen

Das oberste Gebot einer erfolgreichen Motivationsrede lautet: Bleiben Sie stets authentisch. Damit Sie Ihr Publikum überhaupt erreichen und für sich und Ihren Standpunkt gewinnen können, müssen Sie glaubwürdig und echt wirken. Bleiben Sie während Ihrer Ansprache also immer authentisch, indem Sie Ihre Argumente mit Offenheit und Ehrlichkeit untermauern. Treffen Sie lediglich eindeutige und verständliche wie auch emotionale Aussagen, die der Wirklichkeit entsprechen.

Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Ihre Sichtweise übertrieben enthusiastisch zu präsentieren oder eine falsche Leidenschaft vorzuheucheln. Sonst riskieren Sie die Gefahr, dass Ihr Publikum Ihnen keinen Glauben schenkt und demnach Ihre Ansprache ihre Wirksamkeit verliert. Bleiben Sie sich also selbst treu und gewinnen Sie mithilfe einer aufrichtigen Ansprache das Vertrauen Ihres Publikums. Denn nur, wenn Sie glaubwürdig sowie authentisch wirken, können Sie das gesamte Team letztlich beeinflussen und somit motivieren.

Einfühlungsvermögen: So ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter für die anstehende Herausforderung

Als unverzichtbar bei einer motivierenden Ansprache gilt das Einfühlungsvermögen des Redners. Zunächst ist es besonders wichtig, dass Sie als Motivationsredner die Menschen, denen Sie Ihr Anliegen näherbringen wollen, auch schätzen und für Ihre Leistungen und harte Arbeit anerkennen.

Bedenken Sie, dass Respekt auf Gegenseitigkeit beruht. Das bedeutet, dass Sie keine tatkräftige Hingabe erwarten können, ohne selbst etwas anzubieten. Daher sollten Sie sich als guter Motivationsredner in Ihre Mitarbeiter hineinversetzen und Ihre Bedürfnisse sowie Wünsche nachvollziehen können. Daraufhin sollten Sie gemeinsame Ziele ausarbeiten, für die sie sich als Verbündete gemeinschaftlich stark machen. So vermitteln Sie gezielt ein Gefühl von Gemeinschaft und gewinnen zusätzlich langfristig das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter.

Insbesondere bei problematischen Anlässen, die zum Beispiel auf einer Krise im Unternehmen basieren, kann der Motivationsredner mit seiner empathischen und einfühlenden Fähigkeit auf die Ängste und Unsicherheiten der Mitarbeiter eingehen. So überbringt ein erfolgreicher Redner nicht nur sachliche Fakten und Daten über die anstehenden Veränderungen, sondern zielt vor allem auf die emotionale Ebene ab. Dabei ermutigt er die Belegschaft in schweren Zeiten und stellt insbesondere die Möglichkeiten und Chancen dar, welche die kommende Herausforderung mit sich bringt.

Stecken Sie Ihre Zuschauer mit Ihrem Optimismus an

Zugehörig zur eben genannten unverzichtbaren Eigenschaft Einfühlungsvermögen ist der Optimismus des Redners. Denn ein erfolgreicher Motivationsredner sollte sich in schwierigen Zeiten nicht nur in die Mitarbeiter hineinfühlen können, sondern stets einen uneingeschränkten Optimismus vermitteln.

Das bedeutet, dass Sie selbst während einer Unternehmenskrise oder harten Rückschlägen Zuversicht und Erfolgswillen verkörpern müssen. Vermeiden Sie das Risiko, dass Ihre Mitarbeiter sich von Schwierigkeiten demotivieren lassen und zeigen Sie stattdessen neue Wege und mögliche Lösungen auf, die Ihr gesamtes Team wieder voranbringen.

Denken Sie also stets positiv und übertragen Sie mithilfe Ihrer Motivationsrede Ihren unerschütterlichen Optimismus auf Ihre Mitarbeiter. So vermeiden Sie nicht nur Frustration, sondern schaffen auch neuen Mut sowie den Willen zum Erfolg.

Vorbereitung auf die Motivationsrede: Analysieren Sie Ihre Zielgruppe

Eine erfolgreiche Motivationsrede benötigt wie jede erfolgreiche Rede eine gute Vorbereitung. Dazu gehört selbstverständlich die Planung des richtigen Ortes und Zeitpunkts, jedoch vor allem die vorherige Analyse Ihrer Zielgruppe. Denn eine gelungene Motivierung setzt stets eine Zusammentragung aller wichtiger Informationen und Störquellen bezüglich Ihrer Mitarbeiter voraus. Sie müssen also Ihre Mitarbeiter kennen und auch einschätzen können, bevor Sie versuchen das Team zu motivieren.

Von den verschiedenen Bedürfnissen über einmalige Träume und individuelle Wünsche bis hin zu Kritiken und Störfaktoren – führen Sie zunächst eine Analyse Ihrer Zielgruppe durch. Denn diese ist letztlich entscheidend, ob Ihre Motivationsrede ein Erfolg wird.

Stellen Sie sich also zu Beginn der Analyse folgende Fragen:

  • Wie verhalten sich meine Mitarbeiter?
  • Zeigen Sie vollen Arbeitseinsatz?
  • Lässt sich Engagement erkennen?
  • Arbeiten sie mit Freude und Tatendrang?
  • Besitzen sie noch unausgeschöpftes Potenzial?
  • Freuen sie sich über neue Herausforderungen?
  • Identifizieren die Mitarbeiter sich mit Ihrem Unternehmen?

Die Antworten auf diese Frage dienen Ihrer Analyse als wichtige Hilfestellung bei der ersten Einschätzung Ihrer Mitarbeiter. Falls die Antworten also überwiegend negativ ausfallen, sollten Sie konkret nach Lösungsansätzen suchen, die sowohl zu einer Steigerung der Team- und Mitarbeitermotivation als auch der Produktivität und Effektivität des gesamten Unternehmens führen. Ermitteln Sie anschließend persönliche Informationen über Ihre Mitarbeiter – das kann in Form eines direkten Gesprächs, einer freiwilligen Umfrage oder einer Nachforschung eines externen Dritten erfolgen.

Kritikpunkte der Mitarbeiter ernst nehmen

Konzentrieren Sie sich dabei auf potenzielle Kritiken, die die Belegschaft geäußert hat, sowie auf mögliche Störfaktoren, die den Arbeitnehmern bisher missfallen haben. Finden Sie mögliche Gründe, die Ihre Mitarbeiter daran hindern, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren und somit Höchstleistungen anzustreben. Des Weiteren legen Sie Ihren Fokus auf die individuellen Wünsche der einzelnen Mitarbeiter. Bringen Sie also persönlich gesetzte Ziele, unausgesprochene Träume sowie die verschiedenen Interessen soweit wie möglich in Erfahrung.

Diese wichtigen Informationen ermöglichen es Ihnen, nun gezielte Maßnahmen und Strategien in Form verschiedener Anreize abzuleiten, die Sie in Ihrer Motivationsrede einsetzen, um Ihre Mitarbeiter anhand Ihrer Interessen und Abneigungen bewusst zu begeistern und somit das Team nachhaltig zu motivieren.

Stellen Sie die Grundbedürfnisse des Menschen in den Vordergrund

Als grundlegende Erfolgsfaktoren der Motivierung gelten ebenfalls die Grundbedürfnisse des Menschen. Besonders in der Praxis hat sich dabei die Bedürfnispyramide nach Maslow als ein Modell der Motivationstheorien fest etabliert.

Das Modell von Maslow stellt dabei fünf urmenschliche Bedürfnisse in Form einer Pyramide sowie mit einer festen hierarchischen Struktur dar. Die Motivationstheorie lässt also darauf schließen, dass einige Bedürfnisse des Menschen eine höhere Stellung und somit auch eine höhere Hierarchiestufe einnehmen als andere. Des Weiteren besagt die Maslowsche Bedürfnishierarchie, dass zunächst die untere Stufe der Pyramide befriedigt werden muss, bevor der Mensch das nächsthöhere Bedürfnis anstreben kann.

Nutzen Sie also die Bedürfnispyramide nach Maslow gezielt während der Vorbereitung Ihrer Motivationsrede. Machen Sie sich mithilfe dieser Hierarchie bewusst, nach welchen Bedürfnissen der Mensch überhaupt strebt und welche Anreize ihn dabei antreiben. So erfahren Sie nicht nur, was Ihre Mitarbeiter wirklich aktiviert und anspornt, sondern lernen vor allem verschiedene Anreizmöglichkeiten zur langfristigen Team-Motivation Ihrer Belegschaft kennen.

Soziale Bedürfnisse:

Die nächste Hierarchiestufe umfasst die sozialen Bedürfnisse eines Menschen, die sich in dem Streben nach sozialen Kontakten, Freunden und intimen Beziehungen sowie grundlegender Kommunikation äußern. So verfolgen Menschen stets das Ziel, ein Gefühl von Liebe, Zugehörigkeit, Intimität und Freundschaft zu erfahren.

Nutzen Sie diesen Aspekt in Ihrer Motivationsrede und übermitteln Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl, dass diese nicht nur bezahlte Angestellte Ihrer Firma sind, sondern vor allem auch wichtige und aktive Bestandteile einer Gemeinschaft. So fühlen sich die Arbeitnehmer Ihrem Unternehmen zugehörig und sind bereit, sich für den gemeinsamen Erfolg einzusetzen.

Doch nicht nur die Schaffung eines Gemeinschaftsgefühls kann als hilfreicher Motivator für Ihre Mitarbeiter fungieren. Daneben können ebenfalls ein gutes Arbeitsklima sowie die Ermöglichung von Gruppenarbeiten und Teambildungen wie auch die alljährlichen Betriebsfeste besonders positiv zur Bedürfniserfüllung eingesetzt werden.

Individuelle Bedürfnisse:

Die nächsthöhere Hierarchiestufe der Bedürfnispyramide stellt die individuellen Bedürfnisse des Menschen dar und unterscheidet sich erheblich von den darunterliegenden Stufen. Denn die obersten Hierarchieebenen gelten als Wachstumsbedürfnisse, die sich insbesondere durch ihre Grenzenlosigkeit auszeichnen. Das bedeutet, dass die Bedürfnisse der Individualität und der Selbstverwirklichung niemals vollständig befriedigt werden können und somit grenzenlos sind.

Dabei gehören zu den individuellen Bedürfnissen vor allem berufliche und private Erfolge, die mit einem besonderen Status, hoher Würdigung oder wertschätzender Anerkennung einhergehen. Erfüllen Sie also die individuellen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter, indem Sie ihnen spezielle Vorteile und verbesserte Arbeitsbedingungen ermöglichen. So bieten Sie Ihren Arbeitnehmern entscheidende Anreize wie zum Beispiel Statussymbole in Form von einem Firmenwagen oder ein eigenes Büro und motivieren Sie so nachhaltig.

Doch nicht nur geldliche Zuwendungen können der Befriedigung der individuellen Bedürfnisse dienen, vielmehr aktivieren vor allem immaterielle Anreize Ihre Mitarbeiter zu Höchstleistungen. Würdigen Sie Ihre Mitarbeiter also mit einem ausgesprochenen Lob sowie anerkennenden und wertschätzenden Worten, um besondere Leistungen hervorzuheben und auch angemessen zu würdigen. So geben Sie Ihren Mitarbeitern mit einer kleinen Aufmerksamkeit einen wirksamen Anreiz, der sogar langfristig die Motivation stärkt.

Selbstverwirklichung:

Die oberste Stufe der Bedürfnispyramide nach Maslow weist ebenfalls ein Wachstumsbedürfnis auf, welches keiner Grenze unterliegt: Die Selbstverwirklichung. Jeder Mensch strebt danach, sich selbst zu entfalten und seine eigene Kreativität auszuleben – ganz ohne Vorgaben und Einschränkungen. Der Mensch drängt des Weiteren danach, sein Potenzial vollständig auszuschöpfen und persönliche Fähigkeiten auszubessern wie auch die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Befriedigen Sie auch dieses überaus wichtige Bedürfnis und ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern sich in Ihrem Unternehmen selbst zu verwirklichen. Dafür bieten Sie Ihren Arbeitnehmern einfach besondere Freiheiten wie eine erhöhte Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Eigenständigkeit oder gezielte Karrierechancen in Form von Fort- und Weiterbildungen an.

Die Bedürfnispyramide von Maslow perfektioniert Ihre Motivationsrede

 

Bedürfnispyramide nach Maslow

Die 5 Stufen der Maslow`s Pyramide sind die menschlichen Bedürfnisse © Mikko Lemola – Shutterstock

Die Bedürfnispyramide nach Maslow beweist, dass für jedes einzelne Grundbedürfnis bestimmte Motivatoren existieren, die gezielt die Intention verfolgen, den Mitarbeitern einen motivierenden Anreiz zu schaffen.

Ziehen Sie also bei der Vorbereitung Ihrer Motivationsrede diese Bedürfnisse sowie deren Motive in Ihre Ansprache mit ein und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter anhaltend mit den verschiedenen Anreizmöglichkeiten, welche die Bedürfnispyramide Ihnen bietet.

Motivationsreden in der Kabine: So motivieren Sie als Trainer Ihre Mannschaft vor dem Spiel

Ob vor einem großen Spiel, zur Halbzeit oder zum Ende des Spiels: Trainer haben die Aufgabe, die ganze Mannschaft zu coachen, ihren Spielern die Ängste zu nehmen, mögliche Spielzüge durchzusprechen und motivierend auf sie einzugehen. Dabei gilt die Team-Motivation in Form einer motivierenden Kabinenansprache des Trainers kurz vor dem Spiel als Erfolgsschlüssel, der die Spieler nicht nur mental auf den anstehenden Wettkampf vorbereitet, sondern vor allem die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Mannschaft positiv beeinflusst.

Die Team-Motivation: Der Schlüssel zum Erfolg eines Spiels

Die Kabinenansprache des Trainers stellt also sowohl eine motivierende Mannschaftsansprache als auch eine Art Hetzrede dar, welche die Spieler anheizen und nachfolgend zu Höchstleistungen animieren soll. Daher gilt die Motivationsrede im Sport als essenziell wichtig für die Ausgangsbedingungen sowie den letztlichen Erfolg eines Wettstreits.

Ein bekannter Trainer ist Coach Esume – ein amerikanischer Football-Experte, der mit seinen lustigen und zum Teil provozierenden Sprüchen zur Team-Motivation auch jenseits der NFL berühmt geworden ist.

Auch Coach Jürgen Klopp unterhält Mannschaft und Fans während den Spielen mit Sprüchen wie: „In Dortmund ist Fußball nicht die schönste Nebensache der Welt. Es ist die Hauptsache.“ Sie müssen als Trainer nicht gleich internationale Berühmtheit erreichen, aber geben Sie Ihrer Mannschaft in der Kabine inspirierende Worte mit aufs Feld und sorgen Sie somit für eine anhaltende Team-Motivation.

Tipps zur Einwandbehandlung: So gehen Sie nach einer Motivationsrede richtig mit Kritik um

Proteste bei Reden sind nicht unüblich – lernen Sie mit Kritik umzugehen © fizkes – Shutterstock

Bedenken Sie, dass Ihre Vorbereitung, Argumentation und Ihr gesamter Auftritt noch so perfekt sein können – Sie stoßen dennoch auf Widerstand, denn überzeugen lassen sich meist nicht alle Anwesenden. Das stellt jedoch keine Unzulänglichkeit des Redners dar, sondern gilt als der Normalfall, der sogar noch einige Chancen für Sie bereithält. Insbesondere komplizierten und zweifelhaften Argumentationen, die einige Schwachstellen enthalten, folgen nicht selten skeptische Einwände, schwere Kritik oder emotionale Angriffe.

Dabei bleiben jedoch viele dieser Proteste verdeckt, da die Mitarbeiter sich oft nicht trauen, Ihre Zweifel offen auszusprechen. Aus diesem Grund sollten Sie jeden Widerspruch sowie jede Beanstandung Ihrer Mitarbeiter bewusst würdigen. Nach Möglichkeit sollten Sie sogar eine kritische Würdigung sowie anschließendes Feedback seitens Ihres Publikums gezielt einfordern.

Überlegen Sie möglichst vor Ihrer Ansprache, welche potenziellen Einwände und Kritiken während Ihres Auftritts auftreten können und machen Sie die dahinterstehenden Ursachen ausfindig. Versuchen Sie also mögliche Zweifel und Beanstandungen nachzuvollziehen und geeignete Antwortmöglichkeiten sowie Lösungsansätze zu finden. So sind Sie im Ernstfall vorbereitet und können kritische Einwände gezielt entschärfen.

Wie sollte man mit Protesten in einer Motivationsrede umgehen?

Sobald es also zu Protesten seitens des Publikums kommt, sollten Sie diese bewusst wahrnehmen und die betreffende Person auffordern, ihren Einwand laut kundzutun. Hören Sie daraufhin aufmerksam zu und halten Sie währenddessen Augenkontakt. Achten Sie ebenfalls darauf, dass Sie den Mitarbeiter ausreden lassen und ihn nicht unterbrechen.

So beweisen Sie, dass Sie ein aufrichtiges Interesse an seinen Zweifeln besitzen und besonderen Wert auf seine Meinung legen. Selbst, wenn die Kritik unsachlich und ungezügelt formuliert wird oder Sie persönlich angreifen sollte, bleiben Sie immer ruhig, bedacht und freundlich. Lassen Sie sich also nicht von streitlustigen Mitarbeitern oder unangebrachten Aussagen provozieren und antworten Sie in einem sachlichen, aber festen Tonfall.

Falls Sie jedoch keine direkte Lösung erkennen können, welche die Besorgnisse des Mitarbeiters unmittelbar mildert, sollten Sie gemeinsam mit dem Betroffenen gezielt nach Berührungspunkten suchen, Gemeinsamkeiten erarbeiten und mögliche Kompromisse finden, mit denen Sie beide einverstanden sind.

Die Körpersprache als Erfolgsfaktor einer Motivationsrede

Als besonders entscheidend für den letztlichen Erfolg Ihrer Rede sowie die Motivierung aller anwesenden Mitarbeiter gilt die Körpersprache des Redners. Denn diese hat einen erheblichen Einfluss auf Ihre persönliche Überzeugungskraft und Ausstrahlung wie auch auf die Wirksamkeit Ihrer gesamten Rede. Besonders wichtig ist es dabei, dass Ihr Auftreten mit dem, was Sie sagen, auch übereinstimmt. Ansonsten riskieren Sie, dass Sie unglaubwürdig und folglich nicht vertrauenswürdig wirken. Passen Sie Ihre Gestik, Mimik und Ihre Körperhaltung also diesem freudigen Anlass an und präsentieren Sie offen Ihren Enthusiasmus und Ihre Überzeugungen.

Achten Sie also während Ihres gesamten Auftritts auf eine aufrechte und offene Körperhaltung, die dem Publikum Sicherheit vermittelt sowie Ihre physische Präsenz verstärkt. Indem Sie nicht nur auf einer Stelle stehen bleiben, sondern während Ihrer Ansprache den Raum um Sie herum gezielt ausnutzen, wirken Sie noch dynamischer. Wechseln Sie also regelmäßig Ihre Standposition und gehen Sie ab und an gezielt auf Ihr Publikum zu. So wirken nicht nur Sie überzeugender, sondern Ihre Worte noch eindringlicher.

Körpersprache als wichtiges Instrument bei einer Motivationsrede

Insbesondere Ihre Gestik gilt als wichtiger Bestandteil Ihrer Körpersprache, denn durch richtig eingesetzte Arm- und Handbewegungen können Sie Ihre Argumente noch einmal zusätzlich unterstreichen. Überzeugen Sie also Ihr Publikum, indem Sie die Wirkung Ihrer Ansprache durch aktive Gestiken noch steigern. Folglich erhöhen Sie nicht nur die Aussagekraft Ihrer Argumentation, sondern verdeutlichen vor allem Ihre packende Begeisterung, die Sie letztlich glaubwürdig sowie vertrauenswürdig erscheinen lässt.

Neben einer aktiven Gestik spielt auch Ihre Mimik eine große Rolle, da Ihr Gesicht meist im Fokus des Blickfeldes der Anwesenden steht. Dabei sollten Sie Ihre Euphorie und Zuversichtlichkeit nicht nur durch Ihre Körperhaltung und Stimme übermitteln, sondern Ihre Emotionen regelrecht in Ihrer Miene Ausdruck finden lassen. Indem Sie also selbstbewusst, dynamisch und von Ihrem Standpunkt überzeugt auftreten, verstärken Sie Ihre gesamte Ausstrahlungskraft beträchtlich. So üben Sie eine besondere Faszination auf die Zuhörer aus und ziehen diese in Ihren Bann. Daraufhin erhöht sich sowohl Ihre persönliche Überzeugungskraft als auch Ihr schlussendlicher Einfluss auf die Motivation des Publikums.

Der Sprachstil der Motivationsrede: Reden Sie selbstbewusst, offen und frei

Neben einer überzeugenden Körpersprache gilt Ihr Sprachstil als entscheidend darüber, ob Ihr Publikum Ihren Argumenten folgen und sich mit diesen identifizieren kann.

Zunächst sollten Sie beim Schreiben Ihrer Rede darauf achten, Ihren Sprachstil an Ihre Zielgruppe anzupassen. Vermeiden Sie also das Risiko, dass Sie Ihr Publikum verwirren, indem Sie zu weit ausschweifen. Sorgen Sie stattdessen für eine optimale Verständlichkeit und verwenden Sie beim Redenschreiben einfache und knappe, aber vor allem prägnante Sätze. So können die Zuhörer selbst komplizierte Sachverhalte schnell und einfach verstehen und demzufolge auch nachvollziehen.

Bringen Sie Ihre Ausführungen also direkt auf den Punkt und fassen Sie sich kurz. Daraufhin erhöht sich die Deutlichkeit und Prägnanz Ihrer Argumentation mit der entscheidenden Folge, dass Ihre Kernbotschaft länger im Gedächtnis bleibt.

Tragen Sie die Motivationsrede frei vor!

Nach Möglichkeit sollten Sie Ihre Motivationsrede nicht von einem vorgefertigten Manuskript ablesen, sondern vielmehr frei vortragen. Bedenken Sie, dass das Verwenden von Karteikarten sowie ausformulierten Redevorlagen Ihre Glaubwürdigkeit sowie Ihre letztliche Überzeugungskraft erheblich einschränken kann.

Um die Anwesenden zu motivieren, müssen Sie dynamisch sowie lebendig wirken und Ihre Zuhörer regelrecht in Ihren Bann ziehen. Doch sobald Sie Ihren Blick fest auf das Blatt in Ihrer Hand heften und keinen Augenkontakt halten, können Sie Ihr Publikum nicht für sich gewinnen.

Es ist also besonders wichtig, dass Sie eine direkte Interaktion mit den Zuhörern aufbauen. Denn nur so können Sie Ihr Publikum mit Ihrer Rede fesseln und somit auch beeinflussen. Sorgen Sie also in jedem Fall dafür, dass Ihre Botschaft die Anwesenden auch erreicht und verzichten Sie wenn möglich auf Karteikarten. Setzen Sie stattdessen auf die Kunst der freien Rede und sprechen Sie mit fester und deutlicher Stimme.

Des Weiteren sollten Sie mit Ihrem Sprachstil die Identifikation der Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen fördern. Dies gelingt Ihnen, indem Sie sowohl auf die Kraft der beschreibenden Sprache als auch auf die Wirksamkeit von rhetorischen Mitteln setzen.

Visuelle Hilfsmittel sind ein starkes Argument

Veranschaulichen Sie Ihre Argumente und Ausführungen also mit bildhaften Beschreibungen, welche die Vorstellungskraft anregen und Bilder in den Köpfen der Anwesenden entstehen lassen. Doch Bilder bleiben nicht nur länger im Gedächtnis, sondern erzeugen vor allem auch Emotionen. Nutzen Sie also die Macht von Bildern und appellieren Sie an die Gefühle des Publikums. So können Sie Ihre Zuhörer in die gewünschte Richtung lenken und somit gezielt beeinflussen.

Daneben bietet Ihnen der Einsatz von rhetorischen Mittel eine große Chance, Ihre Motivationsrede noch wirksamer zu gestalten. Mittels dieser Stilmittel können Sie sich nicht nur die Aufmerksamkeit des Publikums langfristig sichern, sondern vor allem das Ziel, Ihre Mitarbeiter dauerhaft zu motivieren, effektiver erreichen.

Setzen Sie also bewusst beim Schreiben Ihrer Rede bestimmte rhetorische Mittel wie zum Beispiel die Anapher, Metapher oder die rhetorische Frage ein, um Ihre Rede sowohl spannender und abwechslungsreicher zu gestalten als auch Ihre persönliche Ausdrucksstärke und Einflusskraft zu erhöhen.

Motivationsreden: Tipps, Redebausteine, Mustervorlagen und fertige Motivationsreden auf redenwelt.de

Mustervorlagen von Redenwelt

Holen Sie sich auf Redenwelt Tipps, Textbausteine und Mustervorlagen für Ihre Motivationsrede © napfterphoto – Shutterstock

Aufgrund der hohen Einflussnahme der Mitarbeiter- und Team-Motivation auf den gesamten Unternehmenserfolg, stellt das Schreiben und Halten einer erfolgreichen Motivationsrede eine große Herausforderung für alle Führungskräfte dar.

Sobald die Ansprache also nicht einleuchtend oder die Argumentation nicht schlüssig klingt, erhöht sich das Risiko, dass Sie Ihre Mitarbeiter nicht von Ihrem Standpunkt überzeugen können. Daraufhin reduziert sich die Chance, dass Ihre Belegschaft sich mit Ihrem Unternehmen sowie Ihren Zielen identifiziert erheblich – mit der Folge, dass die Motivation ausbleibt.

Damit Ihre Motivationsrede trotz der hohen Anforderungen ein voller Erfolg wird, haben wir Ihnen eine umfassende Sammlung an verschiedenen Tipps, Redebausteinen und Vorlagen bereitgestellt, mit denen Sie Ihre Rede perfektionieren können.

Finden Sie des Weiteren wertvolle Tipps zur Motivation Ihres Teams wie auch für einen überzeugenden und einnehmenden Auftritt. Lassen Sie sich also von unseren Rede-Tipps sowie Musterreden inspirieren und erstellen Sie eine Motivationsrede, die Ihre Zuhörer regelrecht bannt und Ihnen tosenden Beifall sowie hochmotivierte Mitarbeiter beschert.

Doch wir bieten Ihnen nicht nur einzelne Redebausteine, sondern auch fertige Reden, die Sie sich mit einem Klick kostenlos herunterladen können. Entwerfen Sie also mithilfe unserer optimierten Vorlagen Ihre individuelle Ansprache oder downloaden Sie sich eine schon perfekt ausformulierte Rede, die speziell auf Ihren Anlass zugeschnitten ist.

Redaktion redenwelt.de

Ihr Feedback

Login

Ihr Feedback

Wir haben noch viele Pläne und Ideen für redenwelt.de aber für uns zählt, was Sie sich wünschen! Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns ein Feedback zu hinterlassen.